Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Von Meeren, Walen und anderen Tieren ...

Greenpeace deckt nicht nur Umweltskandale auf - langfristige Projekte tragen dazu bei, die Öffentlichkeit über Umweltprobleme, Ursachen und umweltschonende Alternativen zu informieren.

Meeresausstellungen

2004 setzt Greenpeace die erfolgreiche Arbeit mit den Sea Life Centern fort.

Im Sommer eröffnet Sea-Life in Oberhausen ein neues Meeresaquarium. Die dort gezeigte Greenpeace-Ausstellung ist den größten Säugetieren der Erde gewidmet und steht unter dem Motto "Watch the Whales". Allein in den ersten drei Monaten kommen mehr als 250.000 Besucher.

Für die Kooperation zwischen Greenpeace und Sea Life gelten strenge ökologische Kriterien. So dürfen die gezeigten Tiere ausschließlich aus heimischen Meeren oder Nachzuchten stammen. Sea Life hat sich zudem verpflichtet, umweltverträgliche Baumaterialien, etwa ohne PVC und Urwaldholz, zu verwenden. Zurzeit sind folgende Greenpeace-Ausstellungen bei Sea Life zu sehen: "Leere Meere" in Speyer; "Gejagte Jäger - von Menschen und Haien" in Konstanz; "Meere in Seenot" in Timmendorf/Ostsee, "Wale" in Oberhausen und "Greenpeace - die Themen, die Geschichte" in Dresden. Auch im Multimar Wattforum in Tönning/Nordsee ist Greenpeace mit dem Thema "Wale, Watt und Weltmeere" dabei.

Tierpark Warder

Im Mai 2004 öffnet der Tierpark Warder nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen wieder seine Tore. Ende 2003 haben die Umweltstiftung Greenpeace und der Verein Arche Warder den Park in Schleswig Holstein vor dem drohenden Aus bewahrt. Das Besondere daran: In Warder werden seltene Haus- und Nutztierrassen gezüchtet.Vor allem die ökologische Landwirtschaft braucht robuste und vielseitige Tiere, keine anfälligen Hochleistungsrassen, wie sie heute die industrielle Landwirtschaft nutzt.

Die Umweltstiftung Greenpeace darf - anders als der Greenpeace e.V. - Kapital in Flächen und Gebäude investieren. So konnten im Tierpark die dringenden Baumaßnahmen getätigt werden. Besuchen Sie die Arche Warder und die rund 1000 Tiere! Adresse: Langwedeler Weg 11, 24646 Warder, Tel: 04329-9134-0, www.tierpark-warder-ev.de (http://www.tierpark-warder-ev.de).

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2019

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

”Wir wollen den Systemwechsel”

Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser über die Chancen, in der Zukunftskommission wichtige Weichen für die Landwirtschaft zu stellen - und die Lehren aus dem Kampf um den Kohleausstieg.

Kein Platz für Hass und falsche Fakten

Greenpeace Deutschland schließt sich einem internationalen Aufruf an und wird für den Rest des Monats Juli kein Geld für Inhalte auf Facebook und Instagram ausgeben.

Black Lives Matter

Schweigen ist keine Option. Ein Satz, der für uns alle gelten muss, findet Stephanie Töwe von Greenpeace. Sie fordert Solidarität mit der Black-Lives-Matter-Bewegung.