Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rainbow Warrior beschädigt Korallenriff

Am Montag ist das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior im Tubbataha-Nationapark vor der philippinischen Küste versehentlich auf ein Korallenriff gelaufen. Dabei wurde ein etwa 100 Quadratmeter großes Stück des Riffs beschädigt. Greenpeace bedauert den Unfall außerordentlich und übernimmt die Verantwortung dafür.

  • /

Dieser Zwischenfall ist sehr bedauerlich. Wenige Minuten nach dem Unfall haben wir die Leitung des Nationalparks angerufen und sie darüber informiert, berichtet Red Constantino von Greenpeace Südostasien. Ursache des Unfalls waren ungenaue Seekarten. Diese waren zwar aktuell, aber das Schiff hätte demnach noch über 2,4 Kilometer vom Riff entfernt sein müssen.

Dieser Unfall hätte verhindert werden können, wenn die Karten genauer gewesen wären. Dennoch fühlen wir uns verantwortlich und kommen für den entstandenen Schaden auf, erklärt Constantino. Die Strafe beträgt 7000 Euro.

Am Schiff selbst entstanden keine größeren Schäden. Die Rainbow Warrior ist zur Zeit unterwegs auf Asia Energy Revolution Tour, um für Erneuerbare Energien zu werben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2016

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

Filmreif die Welt retten

Wenn Umweltschutz ein Film wäre und Sie die Hauptfigur – wer wären Sie? Und wie würden Sie für ökologische Ideale kämpfen? Mutig wie James Bond? Strategisch wie Gandalf? Testen Sie’s!...

Greenpeace: Fragen & Antworten

Wie arbeitet Greenpeace? Wie finanziert die Organisation ihr Engagement für den Umweltschutz? Wie kann man selbst aktiv werden? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

"Viele Menschen überzeugen"

Große Aufgaben, globale Themen: Umweltschutz wird immer komplexer. Um diese Herausforderungen zu lösen, ordnet Greenpeace Deutschland die Geschäftsführung neu.