Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Das ist vorbei ...

... denn nicht alle waren glücklich mit unserer alten Website. Deshalb dachten wir, es ist Zeit für ein neues Design und eine neue Informationsstruktur. Besonders wichtig: Unsere neue Seite sollte userfreundlich und barrierefrei sein. Als erste Umweltorganisation erleichtert Greenpeace mit seiner neuen barrierefreien Homepage auch Menschen mit Handicap den Zugang zu seinen Inhalten im Internet.
Unsere neue Informationstruktur ist einfach, übersichtlich und userfreundlich. Die im Hintergrund versteckte Technik basiert auf OpenSource. Als Content Management System haben wir uns für TYPO3 entschieden. Sämtliche Funktionen unserer alten Internet-Site finden sich selbstverständlich auch auf unserer neuen Website wieder.
Wie bisher finden Internetnutzer tagesaktuelle Nachrichten zu Aktivitäten und Kampagnen. Doch auch Hintergrundberichte, Foto- und Filmmaterial zu Greenpeace-Themen stellen wir leicht zugänglich bereit. Zudem können User unkompliziert alle anderen Internetangebote von Greenpeace erreichen, beispielsweise die ebenfalls neu gelaunchten Greenpeace-Seiten für Kinder: www.greenpeace4kids.de. Auf Kinder und Jugendliche von 10 bis 15 Jahren warten dort jede Menge Infos, Spiele und Termine rund um Greenpeace und den Umweltschutz.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2019

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

”Wir wollen den Systemwechsel”

Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser über die Chancen, in der Zukunftskommission wichtige Weichen für die Landwirtschaft zu stellen - und die Lehren aus dem Kampf um den Kohleausstieg.

Kein Platz für Hass und falsche Fakten

Greenpeace Deutschland schließt sich einem internationalen Aufruf an und wird für den Rest des Monats Juli kein Geld für Inhalte auf Facebook und Instagram ausgeben.

Black Lives Matter

Schweigen ist keine Option. Ein Satz, der für uns alle gelten muss, findet Stephanie Töwe von Greenpeace. Sie fordert Solidarität mit der Black-Lives-Matter-Bewegung.