Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tiefsee - unerforscht und schon zerstört

Leergefischt, vollgemüllt und vergiftet - der Zustand der Weltmeere ist dramatisch. Besonders bedroht ist die Tiefsee. Sie ist der größte Lebensraum der Erde, jedoch weniger erforscht als der Mond. Während am Donnerstag der internationale World Ocean's Day, der Welttag der Meere, begangen wird, durchpflügt eine Flotte von Grundschleppnetzfischern die Hohe See und zerstört einen der vielfältigsten, ursprünglichsten und sensibelsten Lebensräume des Planeten.

  • /

Jährlich wird mit Grundschleppnetzen, die auf der Jagd nach Granatbarschen und anderen am Meeresboden lebenden Fischen sind, eine Fläche von rund 1500 Quadratkilometern regelrecht abrasiert.

Hier wird ein Lebensraum zerstört, der den Menschen noch größtenteils unbekannt ist, sagt Iris Menn, Meeresbiologin bei Greenpeace. Früher hat man vermutet, dass es in der Tiefe kein Leben gibt. Heute schätzt man die Artenvielfalt dort unten auf mehr als zehn Millionen. Jede Expedition bringt neues faszinierendes Leben an die Oberfläche. Doch jeder Fischzug mit einem Grundschleppnetz zerstört marines Leben aus Hunderten oder gar Tausenden von Jahren.

Die Hohe See, der Meeresbereich jenseits der 200 Seemeilen vor den Küsten und außerhalb der Wirtschaftszone der Länder, ist Allgemeingut. Hier ist der Fischfang oft nicht geregelt und wenn, werden Verstöße nicht verfolgt. Ein Teil der Hohen See untersteht der Verantwortung so genannter Regionaler Fischereimanagement Organisationen. Die für den Nordostatlantik verantwortliche Organisation (NEAFC) tagt derzeit in Tromsoe (Norwegen). Seit Jahren jedoch sind die der NEAFC anvertrauten Fischbestände überfischt, wie zum Beispiel der Portugiesenhai oder der Tiefsee-Dornhai.

Wir brauchen einen radikalen Wechsel weg von einem kosmetischen Fischereimanagement hin zu einem Ansatz, der das gesamte Ökosystem mit einbezieht. Die dafür nötige Zeit müssen wir uns durch ein sofortiges Moratorium verschaffen. Sonst ist alles zerstört, bevor wir es schützen können, sagt Iris Menn.

Auch die Walpopulationen sind weltweit weiter in Gefahr. Nach Recherchen von Greenpeace haben sich viele seit Jahrzehnten unter Schutz stehende Großwale bis heute nicht von der exzessiven Jagd des letzten Jahrhunderts erholt, so auch die Finn- und Buckelwale. Dennoch will Japan genau diese beiden Arten im kommenden Jahr massiv jagen. Das Land will auf der diesjährigen Konferenz der IWC außerdem erhöhte Fangquoten für andere Arten durchsetzen. Die IWC tagt vom 16. bis 20. Juni in der Karibik.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.