Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neue Schutzgebiete in Nord- und Ostsee

Große Gebiete in Nord- und Ostsee sind am Donnerstag von Bundesumweltminister Jürgen Trittin zu Naturschutzgebieten erklärt worden. Rund 3000 Quadratkilometer der Östlichen Deutschen Bucht und rund 2000 Quadratkilometer des Gebietes Pommersche Bucht. Die Schutzgebiete sind im Rahmen des europäischen Schutzgebietsnetzes NATURA 2000 entstanden.

Dies ist ein großer und entscheidender Schritt für den europäischen Meeresnaturschutz, kommentiert Dr. Iris Menn, Greenpeace Meeres-Expertin, die Schutzgebieterklärung. Die Verordnungen für die beiden Schutzgebiete sind jedoch viel zu schwach. Kommerzielle Nutzungen in den Schutzgebieten wie mariner Bergbau, Fischerei und Schifffahrt werden nicht unmittelbar beeinflusst.

Menn befürchtet: So kann das Ziel dieser beiden Vogelschutzgebiete - Vögel wie Stern- und Prachttaucher tatsächlich zu schützen - nicht gewährleistet werden. Daher kommt es nun darauf an, dass die Nutzergruppen ihren Worten Taten folgen lassen. Sie müssen mit dem Bundesamt für Naturschutz freiwillige Vereinbarungen treffen, um die beiden Vogelschutzgebiete vom Papier in echte Schutzgebiete zu verwandeln.

Allerdings sieht Menn auch vorteilhafte Aspekte in den Verordnungen: Positiv zu bewerten ist die klare Formulierung der Schutzziele. Zudem ist die Bestimmung einer kompetenten Fachbehörde wie des Bundesamts für Naturschutz als ausführende Managementbehörde die richtige Wahl.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Von Pol zu Pol

Das Greenpeace-Schiff Esperanza bricht auf, um bedrohte Meeresregionen zu erkunden. Am Ende der einjährigen Expedition soll ein globaler Vertrag zum Schutz der Ozeane stehen.

Die Rechnung geht auf

Ein Drittel der Meere soll bis 2030 unter Schutz stehen. Nur welches? Greenpeace hat mit Wissenschaftlern errechnet, wo Schutzgebiete die größtmögliche Wirkung entfalten.

Wer suchet, der findet

Greenpeace ist in der Nordsee auf der Suche nach den verlorenen Containern der MSC Zoe. Die Haupterkenntnis: Wind und Strömung machen die Bergung noch schwieriger als gedacht.