Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Öltanker On the rocks

Ein zweiter Tanker ist auf dem Weg durch den stark vereisten Finnischen Meerbusen, um am russischen Terminal Primorsk Öl aufzunehmen. Die Minerva Nounou ist ein Schwesterschiff der bereits am Dienstag in Primorsk eingetroffenen Stemnitsa. Beide Schiffe sollen rund 100.000 Tonnen Rohöl laden und damit durch dickes Packeis Richtung Ostsee fahren. Beide sind relativ neu und haben eine Doppelhülle, sind aber nicht eistauglich.

Greenpeace hatte deshalb am Dienstag vor der russischen Botschaft in Helsinki protestiert. Nach weiteren besorgten Protesten der finnischen Regierung und der EU und weil in den vergangenen Tagen bereits mehrfach Fähren im Eis stecken geblieben sind, hat die russische Regierung immerhin zugesagt, die Schiffe von zwei Eisbrechern durch das dicke Eis begleiten zu lassen. Bei den gegenwärtigen Ölpreisen von über 30 Dollar pro Barrel ist die Bereitschaft Russlands zum Verzicht auf Erdölexporte sehr gering.

Primorsk ist ein relativ neuer Ölhafen. Er wurde Ende 2001 eingeweiht und soll vor allem dazu dienen, die Exportmöglichkeiten Russlands zu erweitern. Bis zu diesem Zeitpunkt waren Ölexporte durch die Ostsee überwiegend über den lettischen Hafen Ventspils abgewickelt worden. Die Transitgebühren hierfür sind Russland allerdings seit langem ein Dorn im Auge. Derzeit versorgt die staatseigene russische Pipelinegesellschaft Transneft Ventspils überhaupt nicht, angeblich um Lettland zu einem Verkauf von Anteilen des Ölhafens zu bewegen. (hol)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.