Jetzt spenden
In einem letzten Gefecht kletterten die Demonstranten auf den 125 m langen Fackelausleger der Plattform und schwenkten ein Transparent mit der Aufschrift „Bohren stoppen“. Fangen Sie an zu bezahlen.“ Unterdessen segelten fünf weitere Aktivisten unter der Leitung von Yeb Saño, Executive Director von Greenpeace Südostasien, an Bord des 8 Meter langen Tanker Tracker-Bootes von Greenpeace Nordic aus, um das 51.000 Tonnen schwere White Marlin-Schiff abzufangen, das von Shell unter Vertrag genommen wurde, als es
© Matthew Kemp / Greenpeace

Shell verklagt Aktivist:innen nach friedlichem Protest

Greenpeace-Aktivist:innen protestierten friedlich auf einer Shell-Ölplattfrom gegen Umweltzerstörung, nun klagt Shell.

Nach knapp zwei Wochen und einer Seereise von 4.000 Kilometer beendeten Aktivist:innen im Februar ihren Protest auf der Shell-Ölplattfrom in Haugesund, Norwegen. Nun, mehr als ein halbes Jahr später will Shell Greenpeace mit einer 8-Millionen-Euro-Klage einschüchtern. 

Am 9. November hat der Öl- und Gaskonzern Shell eine Einschüchterungsklage gegen Greenpeace Großbritannien und Greenpeace International eingereicht. Shell fordert damit Schadensersatz in Höhe von rund 8 Millionen Euro (8,6 Millionen US-Dollar), sollte Greenpeace sich nicht dazu verpflichten, in Zukunft jegliche Proteste gegen die Shell-Infrastruktur zu unterlassen. 

Manfred Santen
Kaum ein Konzern befeuert die Klimakrise stärker als Shell. Es ist unsere Pflicht, auf die Verbrechen hinzuweisen, die Shell an unserem Planeten begeht. Anstatt seinen Einfluss für die Energiewende zu nutzen, versucht Shell uns mundtot zu machen. Wir lassen uns nicht einschüchtern.

Manfred Santen

Greenpeace-Sprecher in Deutschland

Manfred Santen
Zitat

Kaum ein Konzern befeuert die Klimakrise stärker als Shell. Es ist unsere Pflicht, auf die Verbrechen hinzuweisen, die Shell an unserem Planeten begeht. Anstatt seinen Einfluss für die Energiewende zu nutzen, versucht Shell uns mundtot zu machen. Wir lassen uns nicht einschüchtern.
Zitatinhaber, Vorname Nachname
Manfred Santen
Position des Zitatinhabers
Greenpeace-Sprecher in Deutschland

Shell behauptet beträchtliche Summen für Anwälte und Sicherheitsmaßnahmen ausgegeben zu haben, um den Protest zu beenden, und fordert nun die Erstattung dieser Kosten. Eine außergerichtliche Einigung zwischen Greenpeace und Shell scheiterte jedoch, nachdem Shell als Bedingung einen freiwilligen Protestverzicht gegen Shell forderte. Greenpeace Großbritannien und Greenpeace International erklärten sich zu einem solchen Verzicht nur bereit, sofern Shell im Gegenzug seine Klimaverbrechen beendet und seine Emissionen bis 2030 um 45 Prozent senkt. Bis Ende November hat Shell Zeit, seine finale Forderung bei Gericht einzureichen. Greenpeace Großbritannien bereitet sich nun auf den anstehenden Gerichtsprozess vor. Die Klage ist eine der größten rechtlichen Bedrohungen für Greenpeace in der mehr als 50-jährigen Geschichte der Organisation. 

 

Shell mit Rekordgewinn durch Umweltzerstörung und gestiegene Ölpreise

Der Energiekonzern hat im vergangenen Jahr durch die im Zuge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine gestiegenen Ölpreise einen Rekordgewinn erzielt. Der bereinigte Gewinn stieg auf 39,87 Milliarden US-Dollar (36,22 Mrd Euro), wie der Konzern am 2. Februar bei der Präsentation seiner Quartalszahlen mitteilte. Damit hat sich der Gewinn innerhalb eines Jahres rund verdoppelt. Das vierte Quartal fiel demnach sogar noch besser aus als ohnehin erwartet. Greenpeace-Aktivist:innen aus Großbritannien protestierten, zusätzlich zu dem Protest auf See, daher am 2. Februar auch vor dem internationalen Hauptquartier in London.

Die Folgen von Shells klimaschädlicher Öl-Ausbeutung sind Tod, Zerstörung und Vertreibung auf der ganzen Welt, vor allem bei Menschen im globalen Süden, die am wenigsten zur Klimakrise beigetragen haben”, sagt Greenpeace Deutschland-Sprecher Till Seidensticker. “Es ist unerträglich, dass Konzerne wie Shell ungerührt und unbehelligt Milliarden mit der Zerstörung unserer aller Zukunft verdienen. Das muss aufhören - und Shell muss für die Schäden durch sein Geschäft zahlen.”

Die Weltklimakonferenz COP27 hatte im November 2022 beschlossen, dass Industriestaaten mit historisch hohem CO2-Ausstoß einen weltweiten Fonds aufsetzen, um daraus Entschädigungen für klimabedingte Schäden und Verluste zu finanzieren (mehr zur Cop27 und dem Loss and Damages Funds in unserem Interview). Greenpeace fordert, dass die fossile Industrie um Konzerne wie Shell, die über Jahrzehnte mit der Ausbeutung klimaschädlicher Rohstoffe viel Geld verdient hat, angemessen in diesen Fonds einzahlen. 

Greenpeace-Aktive mit Banner auf einem Boot

Proteste ermöglichen: wir brauchen Sie!

Nur dank der finanziellen Unterstützung von Menschen wie Ihnen kann Greenpeace solche internationale Protestaktionen auf Hoher See realisieren. Würden auch Sie unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende unterstützen?

Ich unterstütze Greenpeace e.V.
mit einem Betrag von
Arctic Sunrise Training in the Argentine Sea
50 €

Verpflegung

50 Euro sichern die notwendige Verpflegung eine:r Aktivist:in für einen Tag. Darunter fallen Lebensmittel, medizinische Ausrüstung, eine Schwimmweste und Regenbekleidung.

Captain of the Rainbow Warrior in the Mediterranean Sea
150 €

Kommunikationssystem

150 Euro tragen dazu bei, ein Satelliten-Kommunikationssystem an Bord zu finanzieren, damit Aktivist:innen auf Hoher See kommunizieren und Bilder teilen können.

Farm für erneuerbare Energien in Deutschland
480 €

Windrad an Bord

480 Euro kostet die Anschaffung des Windrads, damit sich die Aktivist:innen auf der Ölplattform mit Strom versorgen und zum Beispiel Akkus laden können.

Kurz erklärt

Was ist der Loss and Damage Funds?

So enttäuschend die 27. Weltklimakonferenz im November 2022 auch in vielen Bereichen war, einen historischen Erfolg hat das Treffen in Ägypten doch erreicht: Zum ersten Mal haben die Industriestaaten anerkannt, dass die immer deutlicher werdenden Schäden und Verluste durch den Klimawandel, dem vor allem die Länder des Südens ausgesetzt werden, finanziell ausgeglichen werden müssen. Entwicklungsländer weisen seit Jahrzehnten darauf hin, dass sie am wenigsten zur Klimakrise beigetragen haben, aber die fatalen Folgen wie etwa die massiven Überflutungen in Pakistan im vergangenen Jahr am deutlichsten zu spüren bekommen. Stets weigerten sich die Industriestaaten anzuerkennen, dass für diese Schäden und Verluste vor allem von ihnen aufgekommen werden muss. In Ägypten wurde nun beschlossen, einen Fonds aufzusetzen, mit dem klimabedingen Schäden und Verluste ausgeglichen werden sollen. Im weiteren Prozess der Klimaverhandlungen muss nun geklärt werden, wie genau dieser Fonds bestückt werden soll. 

Greenpeace fordert, dass vor allem Unternehmen der Öl-, Gas- und Kohleindustrie verpflichtet werden, sich an der Finanzierung zu beteiligen. Diese Konzerne haben oft über Jahrzehnte astronomische Summen mit klimaschädlichen fossilen Energien verdient. 

Shell will neues Ölfeld ausbeuten

Die sechs Aktivist:innen  stammen aus Argentinien, Türkei, UK, den USA, Frankreich und Deutschland. Der frühere Chefverhandler der philippinischen UN-Klima-Delegation und heutige Geschäftsführer von Greenpeace Südostasien, Yeb Saño, sowie eine Klimaaktivist:in aus Indonesien wollten ebenfalls mit an Bord. Doch sie schafften es leider nicht, die Plattform zu erklimmen, und kehrten zurück auf das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise, die den friedlichen Protest begleitete. Die Demonstrierenden hatten Verpflegung, Schlafsäcke, Solarpannels, ein Windrad und Satellitentelefone dabei, um über ihre Aktion zu berichten. 

Mit dieser Produktionsplattform plant Shell, acht weitere Bohrlöcher im Nordsee-Ölfeld Penguin auszubeuten. Dadurch könnte Shell bis zum Jahr 2044 täglich 45.000 Barrel Öl fördern, bei deren Verbrennung bis zu 45 Millionen Tonnen CO2 entstehen würden - mehr als ganz Norwegen in einem Jahr ausstößt. Die schwimmende Produktions-, Lager- und Verladeeinheit [FPSO] soll auch den letzten Tropfen Öl aus dem Feld Penguin herausholen. Es ist die erste neue bemannte Ölförderplattform für Shell in der nördlichen Nordsee seit 30 Jahren. Dazu Till Seidensticker: “Die Klimakrise zeigt deutlich: Es ist Zeit sich von fossilen Energieträgern zu trennen. Es gibt Alternativen wie erneuerbare Energien, dieses Projekt ist aus der Zeit gefallen.”

  • Aktivist Yeb Saño an Bord der Arctic Sunrise mit Banner gegen Shell. Er schaffte es leider nicht auf die Plattform.

    Die Arctic Sunrise begleitet den Protest - mit dabei Yeb Saño, Aktivist und Executive Director bei Greenpeace Southeast Asia, von den Philippinen. "Der Taifun zerstörte meine Heimatstadt", sagt er, und dass es inzwischen jedes Jahr schlimme Taifune gebe, die früher viel seltener auftraten.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivist:innen nähern sich der Shell-Ölplattform im Atlantik nördlich der Kanarischen Inseln

    Greenpeace-Aktivist:innen nähern sich der Shell-Ölplattform im Atlantik nördlich der Kanarischen Inseln.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Usnea Granger vo der Arctic Sunrise in Las Palmas

    Usnea Granger, Aktivistin aus den USA mit Banner gegen Shell "Stop drilling. Start Paying" in Las Palmas, Gran Canaria.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace climate justice activists

    Die vier Aktivist:innen haben nun die gigantische Plattform erklommen und harren darauf aus.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktive mit Banner auf einem Boot

    Mit Schlauchbooten fuhren die Aktivist:innen im Morgengrauen zum Frachter, um die Ölplattform zu erklimmen

    Überspringe die Bildergalerie
  •  Zwei weitere Greenpeace-Kletteraktivist:innen gehen an Bord der Shell-Ölplattform, die zu einem Ölfeld nördlich der Shetlandinseln transportiert wird

    6. Februar: Zwei weitere Greenpeace-Kletteraktivist:innen gehen an Bord der Shell-Ölplattform.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Sechs Aktivist:innen treffen nach 13-tägigen Protest der neuen Ölplattform von Shell in Norwegen ein.

    Pascal, Imogen, Silja, Usnea, Carlos und Yakub auf dem 125m Fackelturm der Plattform.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Zum Weiterlesen

Aktion an der Brent Spar Ölplattform in der Nordsee

1995 konnten Greenpeace und die Umweltbewegung einen historischen Erfolg erringen: Der Shell-Konzern gab bekannt, dass er die Ölplattform Brent Spar doch nicht im Atlantik versenken werde. 1998 wurde ein generelles Versenkungsverbot für Öl-Plattformen verabschiedet.

mehr erfahren

Mehr zum Thema

Canadian Activists Want 'Arctic 30' Home for the Holidays

2013 werden 28 Greenpeace-Aktivist:innen und zwei freie Journalisten für ihren friedlichen Protest gegen Ölbohrungen vor der Küste Russlands wochenlang inhaftiert. "Zu unrecht", urteilt die EU 2023.

mehr erfahren
Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.
  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Christian Bussau im Schlauchboot vor der Esperanza. Das Greenpeace-Schiff Esperanza fährt vor der von Shell betriebenen Ölplattform Brent-C (Charlie) im Hintergrund vorbei.
  • 17.08.2020

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei
  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau
  • 10.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London
  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren