Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neue Ölschwaden im Golf entdeckt

Über 35 Kilometer zieht sich die Ölfahne in über 1.000 Meter Tiefe hin. Entdeckt haben sie Wissenschaftler des Woods Hole Instituts für Ozeanographie. Vom schnellen Schwund des Öls keine Spur: Entgegen der Angaben der US-Behörden haben sie keinerlei Hinweise über eine schnelle biologische Zersetzung gefunden.

  • /

Bereits im Juni 2010 wurde der riesige Ölschwaden entdeckt. Seitdem haben Wissenschaftler ihm 57.000 Proben entnommen. Diese zeigen: Der Schwaden besteht aus einer Kombination giftiger Ölkomponenten wie beispielsweise Benzen und Xylen. Die Langzeitfolgen für das Ökosystem können kaum eingeschätzt werden.

Greenpeace-Experten fürchten mit Blick auf vergangene Ölunfälle langjährige Schäden. Große Sorgen bereiten Umweltschützern vor allem die massiven Mengen an Corexit, einem giftigen Lösungsmittel. BP hatte die Chemikalie nicht nur auf der Meeresoberfläche eingesetzt, sondern auch direkt am leckenden Bohrloch. Die Folge: Die aufgelösten Öltröpfchen wirbeln weit unterhalb der Wasseroberfläche.

Mediale Fehlspekulationen

Wie viel Öl aus der BP-Katastrophe wohl weiterhin unentdeckt im Wasser treibt? Erst kürzlich haben US-Wissenschaftler die offiziellen Zahlen widerlegt: Nicht 24, sondern 79 Prozent des ausgelaufenen Öls befänden sich weiterhin im Golf. Die US-Regierung hatte zuvor angegeben, dass ein Großteil des Öls bereits biologisch zersetzt, verdunstet, abgefackelt und eingesammelt worden sei. Zahlreiche Medien meldeten daraufhin, der Großteil des Öls sei verschwunden – eine Fehlinterpretation.

Greenpeace untersucht Folgen der Ölpest im Golf

Seit Beginn der Ölpest steuert der Verursacher der Ölpest gezielt den Informationsfluss und vertuscht eigene Fehler bei der Wartung der geleasten Deepwater Horizon. Der Plattform-Besitzer, die schweizerische Transocean Ltd., wirft BP vor, Beweismaterial über den Ölunfall zurückzuhalten. Auch Greenpeace misstraut den Angaben des Ölmultis: Um Wissenschaftlern und Medien unabhängige Untersuchungen und Berichterstattung zu ermöglichen, hält Greenpeace ein Schiff in der Golfregion. Das Team auf der Arctic Sunrise entnimmt zu Vergleichszwecken Proben in bisher nicht geschädigten Gebieten und untersucht anschließend die kontaminierten Regionen.

Publikationen

Ein Jahr nach Deepwater Horizon

Greenpeace - Ölexperte Jörg Feddern machte sich ein Jahr nach dem "Deepwater Horizon" - Unglück auf den Weg in die USA um dort die Folgen zu dokumentieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.