Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bergung der Vicky hat begonnen

Eine niederländische Bergungsfirma ist beauftragt worden, rund 750 Tonnen schweres Dieselöl aus dem beschädigten Tank des havarierten türkischen Tankers Vicky zu pumpen. Die Arbeiten haben am Montagmorgen begonnen. Danach soll das Schiff einen nahe gelegenen Hafen anlaufen. Die belgische Verkehrsministerin Isabelle Durant sagte, erst wenn der Diesel umgepumpt sei, könnten Gefahren für die Umwelt ausgeschaltet werden.

Der Eigner des havarierten Tankers war von der belgischen Regierung mit einem Ultimatum zum Abpumpen des Treibstoffs gezwungen worden. Die Bergungsarbeiten verzögerten sich aber, weil die zunächst beauftragte belgische Bergungsfirma nicht die nötigen Zertifikate vorweisen konnte.

Die Vicky war am 1. Januar im Ärmelkanal auf das Wrack der gesunkenen Autofähre Tricolor aufgefahren. Die Besatzung, heißt es aus französischen Quellen, habe alle Warnungen vor dem Wrack missachtet. Der Tanker hat neben seinem eigenen Treibstoff, dem schweren Dieselöl, 70.000 Tonnen Fahrzeug-Dieselöl geladen. Ein größeres Unglück durch auslaufendes Öl wurde nur verhindert, weil die Vicky einen doppelten Boden aufweist.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

Mut gegen Klimawahnsinn

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.