Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bergung der Vicky hat begonnen

Eine niederländische Bergungsfirma ist beauftragt worden, rund 750 Tonnen schweres Dieselöl aus dem beschädigten Tank des havarierten türkischen Tankers Vicky zu pumpen. Die Arbeiten haben am Montagmorgen begonnen. Danach soll das Schiff einen nahe gelegenen Hafen anlaufen. Die belgische Verkehrsministerin Isabelle Durant sagte, erst wenn der Diesel umgepumpt sei, könnten Gefahren für die Umwelt ausgeschaltet werden.

Der Eigner des havarierten Tankers war von der belgischen Regierung mit einem Ultimatum zum Abpumpen des Treibstoffs gezwungen worden. Die Bergungsarbeiten verzögerten sich aber, weil die zunächst beauftragte belgische Bergungsfirma nicht die nötigen Zertifikate vorweisen konnte.

Die Vicky war am 1. Januar im Ärmelkanal auf das Wrack der gesunkenen Autofähre Tricolor aufgefahren. Die Besatzung, heißt es aus französischen Quellen, habe alle Warnungen vor dem Wrack missachtet. Der Tanker hat neben seinem eigenen Treibstoff, dem schweren Dieselöl, 70.000 Tonnen Fahrzeug-Dieselöl geladen. Ein größeres Unglück durch auslaufendes Öl wurde nur verhindert, weil die Vicky einen doppelten Boden aufweist.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.