Die Uhren ticken - ein Moratorium für die Grundschleppnetz-Fischerei!

Seit zwei Jahren versprechen die Regierungen sofortige Maßnahmen zu ergreifen um die Artenvielfalt der Tiefsee zu schützen - bisher ist jedoch NICHTS passiert! Greenpeace fordert mit seiner europäischen Tour Ein Blick in die Tiefe der Ozeane die Länder Europas erneut auf ein globales Moratorium der Grunschleppnetz-Fischerei auf der Hohen See aktiv zu unterstützen.
  • /

Mit dem Greenpeace-Besuch beginnt die Zeit für jedes Land zu laufen: bis zum 8. Juni 2006 - dem Welt-Tag der Meere ticken die Uhren. Die Regierungen sind in der Verantwortung die Uhren zu stoppen und mit ihrem Land für ein Moratorium zu stimmen.

Auch Sie können uns helfen 64 Prozent der Weltozeane zu schützen: Fordern Sie Außenminister Steinmeier auf sich mit Deutschlands Stimme aktiv für ein Moratorium der Grundschleppnetz-Fischerei auf der Hohen See einzusetzen - und kommen Sie an Bord, werden Sie Meeresschützer!

Mehr zum Thema

Ozeane im Stress

Die Menschheit setzt durch Überfischung und Ausbeutung von Ressourcen nicht nur die Zukunft der Ozeane aufs Spiel, sondern auch die eigene.