Schlüsselmoment für‘s Klima

In Emden warten Massen klimaschädliche VW-Verbrenner auf ihren Export. Hunderte der Autoschlüssel haben Greenpeace-Aktive heute vorerst aus dem Verkehr gezogen.

  • /

Update vom 28. Mai

Greenpeace-Aktive haben die in Emden entliehenen 1500 VW-Autoschlüssel auf die Zugspitze gebracht. Denn VWs klimaschädliches Geschäftsmodell trägt zur Gletscherschmelze bei. Lesen Sie "Schlüsselerlebnis am Gipfel" für weitere Infos.

Update vom 27. Mai

Folgen Sie der Schlüssel-Reise auf Twitter.

______________________________________________________________________

Neuwagen mit Verbrennungsmotor, soweit das Auge reicht. Bis zum Horizont parken VWs, Audis, Porsches, Skodas und andere Pkw-Marken des Volkswagen-Konzerns am Verladehafen im ostfriesischen Emden. Von hier verschifft VW die klimaschädlichen Diesel und Benziner vorwiegend nach Großbritannien und die USA und mit ihnen einen Klimaschaden, der aus der Zeit gefallen scheint. Der CO2-Fußabdruck der im Jahr 2020 allein aus Emden exportierten gut 735.000 Pkw belief sich auf etwa 42 Millionen Tonnen - annähernd den Jahresemissionen der Schweiz (46 Millionen Tonnen CO2e). Während die Treibhausgasemissionen im globalen Verkehr rasant steigen und Städte in Abgasen ersticken, verrinnt die Zeit, die noch bleibt, um die Klimakrise kontrollieren zu können.

Braucht die Welt noch mehr Autos mit Verbrennungsmotor?

Greenpeace-Aktive protestierten heute in Emden gegen die klimaschädlichen Exporte und forderten einen schnelleren Verbrenner-Ausstieg von Volkswagen, dem weltweit zweitgrößten Autohersteller. Über tausend der Autoschlüssel parkender Neuwagen haben die Umweltschützer:innen vorerst aus dem Verkehr gezogen. Zwischen die Autos legten sie ein 600 Quadratmeter großes Banner mit einem ölbesudelten VW-Logo und kritisierten mit den Botschaften „Von Wegen: Klimaschutz“, und „Von Wegen: just electric“, dass sich VW als Elektro-Vorreiter darstellt, jedoch weiter zu über 90 Prozent Öl-Verbrenner produziert.

„VW zählt noch immer zu den klimaschädlichsten Konzernen der Welt“, sagt Verkehrsexperte Benjamin Stephan von Greenpeace: „Mit seiner Modellpolitik entscheidet Volkswagen maßgeblich über den globalen CO2-Ausstoß im Verkehr. Ohne einen schnellen Kurswechsel exportiert Volkswagen noch auf Jahrzehnte Klimazerstörung ‚Made in Germany‘.“

Protest gegen klimaschädliche Konzernstrategie und Greenwashing

Volkswagen setzt weiterhin auf klimaschädliche Antriebe: Zwar vermarktet der Konzern seine neuen Elektromodelle mit Slogans wie “way to zero” und „just electric“ – von weltweit rund 9 Millionen verkauften Autos im Jahr 2020 fahren jedoch nur 2,5 Prozent klimafreundlich vollelektrisch. Allein durch seine Pkw-Sparte verursacht der Wolfsburger Konzern mehr als ein Prozent der globalen CO2-Emissionen. Aktuell will VW Milliarden in die Entwicklung neuer Verbrenner investieren, die noch bis mindestens 2040 verkauft werden.

Eine Schlüsselentscheidung für den Klimaschutz fordern die Greenpeace-Aktiven jetzt von VW-Chef Herbert Diess. Sie berufen sich auch auf das aktuelle Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts, wonach künftige Generationen ein Grundrecht auf effektiven Klimaschutz haben.

>>> Unterzeichnen auch Sie die Petition an VW.

„Konzerne wie VW müssen ihren CO2-Fußabdruck verringern, sonst laden sie künftigen Generationen eine erdrückende Klimaschuld auf“, sagt Stephan. „Wer noch 20 weitere Jahre Verbrenner verkaufen will, obwohl es klimaschonender geht, handelt auf Kosten unserer Kinder und Enkel.“ 

Greenpeace fordert von Diess, den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor deutlich zu beschleunigen und ein Geschäftsmodell zu entwickeln, das nicht länger auf immer mehr und immer größere Autos setzt, sondern auf geteilte Fahrzeuge, digitale Angebote und Dienstleistungen für eine neue, saubere Mobilität.

Publikationen

Klimazerstörung made by VW

Aus Deutschland in die ganze Welt: Eine deutsche Schlüsselindustrie in der Klimaverantwortung

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Zur Kampagne

Die Zukunft ist elektrisch

Die Klimakrise spitzt sich zu. Wir müssen rasch in Bewegung kommen, um auf diesem Planeten künftig gut leben zu können. Doch statt den Verbrennungsmotor zum Auslaufmodell zu erklären, will VW eine weitere Generation von klimaschädlichen Abgasautos entwickeln.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Wie steht’s mit dem E-Auto?

Das E-Auto kommt. Doch was ist mit den Ladesäulen? Den Batterien? Und sind Stromer wirklich umweltfreundlicher? Viele Fragen – hier die Antworten.

Schlüsselerlebnis am Gipfel

Greenpeace-Aktive haben die in Emden entliehenen 1500 VW-Autoschlüssel auf die Zugspitze gebracht. Denn VWs klimaschädliches Geschäftsmodell trägt zur Gletscherschmelze bei....

Unsauber

Verkehrsminister Scheuer will ein Ende für Verbrennungsmotoren, die mit fossilem Sprit angetrieben werden. Synthetische Kraftstoffe sieht er auf dem Vormarsch - anders als andere.