Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mit Windstärke 12 zu umweltfreundlicher Energie

Greenpeace hat am Donnerstag einen erneuerten Bericht zum Ausbau der Windenergie vorgestellt. Windstärke 12 zeigt Möglichkeiten, wie die Windenergie bis 2020 auf zwölf Prozent des Weltstrombedarfs ausgebaut werden kann. Elf Milliarden Tonnen CO2 könnten in diesem Zeitraum eingespart werden. Der Bericht wurde gemeinsam mit der europäischen Windindustrie und dem Weltwind-Energierat erstellt.

Derzeit werden durch die Windenergie in Europa 50 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr eingespart. Durch einen weiteren Ausbau der Windenergie könnte bis zum Jahr 2010 bereits ein Drittel der CO2-Reduktion aus dem Kyoto-Protokoll erfüllt werden. Der Weltmarkt für Windenergieturbinen würde sich von heute acht Milliarden Euro auf 80 Milliarden Euro im Jahr 2020 vergrößern.

Dazu müssten die Weichenstellungen für ein energieunabhängiges und sauberes Europa jetzt gestellt werden. Windenergie ist technologisch ausgereift, wird im Verhältnis zu Öl, Kohle und Gas immer billiger und verringert die Importabhängigkeit von fossilen Energieträgern. Windenergie kann viel rascher und umweltfreundlicher den CO2-Ausstoß bei der Stromproduktion reduzieren, betonte Erwin Mayer, Energieexperte von Greenpeace Österreich.

Jede Behinderung des raschen Windenergieausbaus bedeutet unweigerlich mehr CO2-Ausstoß in Kohle-, Öl- und Gaskraftwerken oder die Inkaufnahme von weiteren Atomkraftwerken mit all ihren Gefahren. Darum muss die Welt jetzt handeln. Die EU sollte mit gutem Beispiel vorangehen, fordert Mayer knapp eine Woche vor dem G8-Gipfel.

(Autorin: Ute Szczepanski)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

Die Leitung bitte kappen

Ökologisch sind Öl-Pipelines ein Verlustgeschäft, wirtschaftlich noch nicht – so lange Banken sie wider jede Vernunft finanzieren. Der Geldfluss muss stoppen, fordert Greenpeace.