Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kurzes Aufatmen in Amerika

Amerikas Stromausfall des vergangenen Sommers ließ Menschen im Nordosten der USA und dem Südosten Kanadas aufatmen. Laut dem Magazin New Sientist verbesserte sich die Luftqualität schlagartig, nachdem sämtliche Kraftwerke der betroffenen Regionen notgedrungenerweise stillstanden. Über Pennsylvania verringerte sich innerhalb von 24 Stunden der Schwefeldioxidanteil in der Luft um 90 Prozent und der Ozongehalt sank um die Hälfte. Die Sichtweite erhöhte sich um 40 Kilometer.

Meteorologen der Universität Maryland in College Park nutzten die Gelegenheit zur genauen Schadstoffmessung. Ihr Ergebnis: Luftverschmutzungen, die durch Verkehr verursacht wurden, blieben unverändert. Werte anderer Emissionen, wie Schwefeldioxid und Stickstoffoxide, die durch Kohle-, Öl- oder Erdgaskraftwerke enstehen, gingen markant zurück.

Das vollständige Ergebnis der Untersuchung präsentierte Russel Dickerson auf der Frühjahrskonferenz der Amerikanischen Geophysikalischen Gesellschaft in Montréal. Es soll Forschern helfen, die Berechnung von Schadstoffen aus unterschiedlichen Quellen zu verbessern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.