Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kurzes Aufatmen in Amerika

Amerikas Stromausfall des vergangenen Sommers ließ Menschen im Nordosten der USA und dem Südosten Kanadas aufatmen. Laut dem Magazin New Sientist verbesserte sich die Luftqualität schlagartig, nachdem sämtliche Kraftwerke der betroffenen Regionen notgedrungenerweise stillstanden. Über Pennsylvania verringerte sich innerhalb von 24 Stunden der Schwefeldioxidanteil in der Luft um 90 Prozent und der Ozongehalt sank um die Hälfte. Die Sichtweite erhöhte sich um 40 Kilometer.

Meteorologen der Universität Maryland in College Park nutzten die Gelegenheit zur genauen Schadstoffmessung. Ihr Ergebnis: Luftverschmutzungen, die durch Verkehr verursacht wurden, blieben unverändert. Werte anderer Emissionen, wie Schwefeldioxid und Stickstoffoxide, die durch Kohle-, Öl- oder Erdgaskraftwerke enstehen, gingen markant zurück.

Das vollständige Ergebnis der Untersuchung präsentierte Russel Dickerson auf der Frühjahrskonferenz der Amerikanischen Geophysikalischen Gesellschaft in Montréal. Es soll Forschern helfen, die Berechnung von Schadstoffen aus unterschiedlichen Quellen zu verbessern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Sicher verpackt

Die Industrie schürt Zweifel, ob Mehrweg-Verpackungen in der Coronakrise ein Gesundheitsrisiko darstellen. Tatsächlich gibt es zu dieser Besorgnis keinen Anlass, sagen Experten.

Exportschlager Umweltgifte

Deutschland löst sein Plastikproblem nicht, es schiebt es nur weiter – in Länder, die mit der Bewältigung überfordert sind. Ein Greenpeace-Report beleuchtet die Gesundheitsfolgen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?