Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Britisches Abwrack-Schiff wird inspiziert

Nach mehreren Tagen Katz-und-Maus-Spiel mit indischen Behörden haben die Greenpeace-Aktivisten an Bord der Rainbow Warrior einen Etappen-Sieg errungen. Auf Anweisung des indischen Umweltministeriums muss das Seeamt des Bundesstaates Gujarat das britische Schiff Genova Bridge auf gefährliche Stoffe untersuchen lassen. Erst danach darf die Genova Bridge in Alang abgewrackt werden.

Greenpeace hatte davor gewarnt, dass die Genova Bridge noch mit gefährlichen Stoffen belastet sei. Nach den indischen Gesetzen und der internationalen Baseler Konvention müssen aber Schiffe vor dem Abwracken von Substanzen wie Asbest und Giften befreit worden sein. Anstatt dem Vorwurf nachzugehen, forderte das zuständige Gujarat Pollution Control Board (GPCB) die indische Marine und die Küstenwache auf, die Greenpeace-Aktivisten zu verhaften.

Nachdem die Marine und die Küstenwache sich für nicht zuständig erklärt hatten, versuchte das GPCB mit Sicherheitskräften, die Aktivisten festzusetzen. Diese wichen jedoch in internationale Gewässer aus und gingen dort vor Anker. Sie richteten einen Appell an das indische Umweltministerium, der nun erhört worden ist. Bis zum Wochenende soll die Untersuchung der Genova Bridge in Angriff genommen werden. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.