Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Update aus der Arktis: Aktivisten bleiben auf Ölplattform

Gute Nachrichten von der Ölplattform Stena Don: Die erste eisige Arktisnacht ist überstanden, die vier Greenpeace-Aktivisten halten ihre Stellung, die riskanten Ölbohrungen ruhen. Jetzt droht Grönlands Sicherheitschef, die Kletterer mit Polizeigewalt zu entfernen und rechtlich zu belangen.

  • /

Die harsche Ansage aus Grönland kommt nicht unerwartet. Obwohl mittlerweile größtenteils unabhängig von Dänemark, hofft man, die heimische Wirtschaft durch teuer verkaufte Ölbohrlizenzen anzukurbeln. Entsprechend unbeeindruckt verurteilte auch Kuupik Kleist, Premierminister Grönlands, die Greenpeace-Aktion zum Schutz der Arktis als schädlich für die Wirtschaft des Landes.

Das Greenpeace-Schiff Esperanza liegt seit zehn Tagen vor der Bohrplattform Stena Don und weist auf die riskanten Probebohrungen der britischen Ölfirma Cairn Energy hin. Am 31. August gelang es vier Aktivisten trotz scharfer Beobachtung der dänischen Kriegsmarine, zur Plattform vorzustoßen und sie zu erklimmen. Morten Nielsen, Vize-Chef der grönländischen Polizei, lässt indes öffentlich verlauten, er werde die Aktivisten verhaften und strafrechtlich belangen – wann, werde er allerdings nicht verraten.

Ziel erreicht, Bohrung gestoppt!

Seitdem die Kletterer unterhalb der Plattform in Überlebensanzügen und mit ausreichend Proviant versorgt baumeln, hat Cairn Energy notgedrungen seine Bohrungen eingestellt. Jeder weitere Tag erhöht die Chance, dass Cairn Energy seine Probebohrungen bis Wintereinbruch nicht beenden kann. Die Greenpeace-Aktivisten harren derweil unter eisigen Temperaturen knapp 193 Kilometer vor der grönländischen Küste aus. Der amerikanische Greenpeace-Aktivist Sim McKenna sagt: Ich fühle mich recht unbehaglich, wie ich unter dieser riesigen Ölplattform baumele, nur wenige Meter über dem eisigen Wasser. Aber es ist höchste Zeit, etwas gegen die gefährlichen Tiefseebohrungen zu unternehmen, insbesondere hier in der unberührten Arktis. Wir müssen unsere Abhängigkeit vom Öl beenden! Mc Kenna weiß, wovon er spricht – als freiwilliger Helfer unterstützte er noch vor einigen Wochen die Aufräumarbeiten der von BP verursachten Ölpest im Golf.

Unter Zeitdruck: Cairn Energy

Der arktische Winter unterbindet ab Oktober jegliche Bohrarbeiten vor Ort. Die eisigen Temperaturen, Dunkelheit und zufrierende Eismassen würden zugleich im Falle eines Unfalls jegliche Aufräumarbeiten verhindern. Wie die kleine Ölfirma Cairn Energy eine mögliche Ölpest bewältigen könnte, ist ungewiss: Bisher hat man in Indien, Bangladesch, Nepal und Tunesien Erdgas- und -öl gefördert und hat entsprechend wenig Erfahrung mit Tiefsee- und Arktisbohrungen. Seit dem 1. Juli 2010 bohrt Cairn Energy mit Lizenzen der grönländischen Regierung nach Öl. Das britische Unternehmen gibt für das Jahr 2009 ein Einkommen von lediglich 234 Millionen US-Dollar an - kaum eine realistische finanzielle Absicherung, um die Folgen einer Ölpest zu stemmen. Die Branche beobachtet die Suche nach dem schwarzen Gold mit Argusaugen und sichert sich derweil weitere Bohrlizenzen. Greenpeace fordert weltweit einen Stopp der gefährlichen Tiefseebohrungen.

Diashow: Aktuelle Bilder aus der Arktis

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Mehr zum Thema

Aus dem Rhythmus

Neue Daten legen nahe, dass die Erderhitzung den Golfstrom im Atlantik verlangsamt. Er gilt als „Klimaanlage Europas“ – was passiert, wenn die ausfällt, ist kaum absehbar.

Erheben Sie sich!

Das Verfahren ist eröffnet: Greenpeace Nordic zieht gegen die norwegische Regierung vor Gericht, die neue Ölbohrungen in der Arktis erlaubt – und wünscht sich weltweit Nachahmer.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.