Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Arktis-Länder wollen Klimaschutz - aber Ölförderung bitte auch

In Tromsø ist heute die Arktiskonferenz zu Ende gegangen. Ergebnis der Tagung: Die Arktis-Anrainerstaaten wollen sich bei den UN-Klimaschutzverhandlungen in Kopenhagen im Dezember aktiv beteiligen. Auf die Öl- und Gasreserven in der Region wollen sie allerdings nicht verzichten.

  • /

Meeresbiologin Iris Menn von Greenpeace wirft den Ländern vor, sich völlig widersprüchlich zu verhalten. Während die Anrainerstaaten einerseits die Verringerung von Treibhausgasemissionen fordern, wollen sie gleichzeitig die durch das schmelzende Eis frei werdenden Öl- und Gasreserven im arktischen Ozean ausbeuten. Wer den Klimaschutz ernst nimmt, muss Öl und Gas im Boden der Arktis lassen.

Menn bemängelt auch, dass ein klares politisches Rahmenwerk zum Schutz der Arktis fehle: Die Anrainerstaaten lehnen ein solches Rahmenwerk bisher ab, aber nur so können Schutz und nachhaltige Nutzung, beispielsweise in Fischerei und Schiffahrt, sowie die Einrichtung von Meeresschutzgebieten vertraglich geregelt werden.

Um die Arktis künftig zu schützen, müssten die Treibhausgasemissionen stark verringert und ein rechtsverbindliches Schutzabkommen geschlossen werden, sagt Menn. Die Europäische Union habe es im Meeresschutz in den vergangenen Jahrzehnten leider bewiesen: Die Zersplitterung von Kompetenzen ende in einem Desaster. In der durch den Klimawandel sowieso gebeutelten Arktis können wir uns ein solches Experiment nicht mehr leisten. Wir brauchen ein starkes übergeordnetes Schutzabkommen.

Am Dienstag hatte im Rahmen des Treffens eine weitere Konferenz stattgefunden: Melting Ice: Regional Dramas, Global Wake-Up Call (Eisschmelze: Regionale Dramen, globaler Weckruf). Initiatoren waren der norwegische Außenminister Jonas Gahr Støre und der frühere US-Vizepräsident und Friedennobelpreisträger Al Gore.

Støre und Gore forderten die Weltgemeinschaft auf, in Kopenhagen im Dezember drastische Maßnahmen zum Klimaschutz auf den Weg zu bringen. Wissenschaftler hatten zuvor die Dramatik des Klimawandels in der Arktis und die Rückwirkungen auf das globale Klima erneut dargestellt. Iris Menn: Auch wenn man die Fakten kennt, ist es immer wieder erschreckend, wie schnell alles vonstatten geht. Selbst die pessimistischsten Klimaszenarien sind in Bezug auf die Arktis schon wieder überholt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.