Skip to main content
Jetzt spenden
Speed Limit Action at CDU in Berlin
© Greenpeace / Andreas Schoelzel

CDU – Bitte Tempo beim Limit!

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Günstig und hochwirksam - das wäre ein allgemein eingeführtes Tempolimit auf Deutschlands Straßen. Keine andere direkte Maßnahme hätte ein annähernd großes Potenzial, Treibhausgase im Verkehrsbereich einzusparen.  Die CDU scheint das noch nicht erkannt zu haben. Darum haben Mittwochmorgen 15 Greenpeace-Aktivist:innen vor der Parteizentrale in Berlin einen neuen Eingang in Form eines überdimensionalen Tempo-120-Schilds aufgestellt.

Für Mitarbeitende und Besuchende stellt sich die Frage: Tempolimit - Ja oder Nein? Wer sich zum Klimaschutz durch ein Tempolimit bekennt, darf auf einem roten Teppich durch das 120er-Schild hindurch in das Konrad-Adenauer-Haus eintreten. Für Gegner:innen dieser Maßnahme führt der Weg über dutzende schwarze Säcke mit der Aufschrift CO2, die den Treibhausgasausstoß durch den PKW-Verkehr symbolisieren.

Einsparungen von jährlich mehr als drei Millionen Tonnen CO2 - sofort - so der Effekt eines Tempolimits auf deutschen Autobahnen. Das ist das Dreifache des eine Milliarde teuren Altbausanierungsprogramms der Bundesregierung. Dieses würde jährlich nur etwa eine Million Tonnen CO2 einsparen.

Darum fordert Greenpeace-Verkehrsexperte Marc Specowius: Auch die CDU muss sich beim Klimaschutz endlich den Fakten stellen und sich aus der Ecke der Realitätsverweigerer herausbewegen. Wo es um Menschenleben und den Klimawandel geht, dürfen Entscheidungen nicht länger durch reine Wahltaktik bestimmt werden.

Im Rahmen der Aktion übergeben die Greenpeace-Aktivisten der CDU ein Schreiben. Ihre Bitte: Auch die CDU soll sich auf dem kommenden Parteitag für ein Tempolimit aussprechen.

Denn noch immer sind zwei Drittel der 12.300 Autobahn-Kilometer in Deutschland ohne Geschwindigkeitsbeschränkung. Dabei werden hier rund ein Drittel aller PKW-Kilometer gefahren. Mit Einführung eines Tempolimit würden die CO2-Emissionen auf deutschen Autobahnen schlagartig um neun Prozent reduziert - und der Autoindustrie ein klares Signal gegeben.

Schließlich ist ein Tempolimit Grundvoraussetzung für den Bau sparsamerer Autos. Niedrigere Geschwindigkeiten ermöglichen den Einbau leichterer Motoren. Auch die Sicherheit der Insassen kann mit geringerem Fahrzeuggewicht gewährleistet werden. Dieses Downsizing der Fahrzeuge würde die CO2-Emissionen von PKW in kürzester Zeit halbieren. Es hätte damit einen deutlich größeren Effekt als alle derzeit diskutierten CO2-Grenzwerte für Autos.

Seit April hat Greenpeace auf 150 Kilometern Autobahn in sechs Bundesländern Geschwindigkeitsbeschränkungen für den Klimaschutz eingeführt. Auf besonders unfallträchtigen Teilstücken von Bundesautobahnen wurden bisher insgesamt etwa hundert Tempo-120-Schilder mit dem Hinweis Klimaschutz professionell angebracht.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan

Synthetische Kraftstoffe für Pkw zu teuer und ineffizient

  • 25.01.2023

Verkehrsminister Wissing will mit strombasierten Kraftstoffen den CO2-Ausstoß auch im Pkw-Verkehr senken. Warum das nicht klappen wird, erklärt Benjamin Stephan von Greenpeace im Interview.

mehr erfahren
Greenpeace Aktivist:innen protestieren gegen Biokraftstoff am Eingang der Ethanolanlage von Crop Energies in Zeitz. Ihre Forderung "Kein Essen in den Tank" steht auf englisch auf einem Banner.

Biosprit ist umweltpolitischer Unfug

  • 25.01.2023

Biokraftstoffe sind eingeführt worden, um den Klimaschutz voranzutreiben und die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren. Diese Ziele sind richtig, doch Biosprit ist der falsche Weg dorthin.

mehr erfahren
Aerial of Tree Planting Action near the Danennroeder Forest

Verkehrte Verkehrsplanung

  • 12.01.2023

Dieses sperrige Wort ist das Drehkreuz der deutschen Verkehrswende: Jetzt wird der Bundesverkehrswegeplan überarbeitet. Es geht um Milliarden Euro und Millionen Tonnen CO2.

mehr erfahren
Protest against Mobility Summit at Chancellery in Berlin

VW-Klage vor Gericht

  • 10.01.2023

Vier Kläger:innen fordern Volkswagen auf, die Produktion von klimaschädlichen Verbrennern bis Ende des Jahrzehnts einzustellen.

mehr erfahren
Crime Scene Climate Crime Berlin 1

Klimaprotest an Fassade des Verkehrsministeriums

  • 11.11.2022

Klimarückstand im Verkehr mit Abstand am höchsten: Greenpeace-Aktive protestieren mit „Klimaverbrechen“-Absperrband an Fassade des Verkehrsministeriums.

mehr erfahren
Stau in Seoul

Autoindustrie sprengt Klimaziele

  • 10.11.2022

VW, Toyota und andere Hersteller unterlaufen mit ihren Absatzplänen für Verbrenner das 1,5-Grad-Ziel, zeigt eine neue Greenpeace-Studie. Das birgt ökologische, aber auch finanzielle Risiken.

mehr erfahren