Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

47 Wissenschaftler aus 26 Laboren verglichen zahlreiche Satellitendaten. Durch ihre Messmethode konnten sie, nach eigenen Angaben, die bisher genausten Ergebnisse zum Schmelzen der Polarkappen erzielen. Die Studie veröffentlichten die Wissenschaftler am Donnerstag in der Fachzweitschrift Science.

Mit drei unterschiedlichen Verfahren sind die Satellitenmessungen durchgenommen worden. Es wurden Daten analysiert, die zwischen 1992 und 2011 vom All aus erfasst worden waren.

Untersucht wurden die Eisdecken in Grönland und der Antarktis. Die Eisdecke in Grönland schmolz der Studie zufolge um 152 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr. Die westliche Antarktis verlor 65 Milliarden Tonnen und die Antarktische Halbinsel 20 Milliarden Tonnen Eis. Das Schmelzen der Eisschichten in Grönland und der Antarktis stieg innerhalb der letzten 20 Jahre erheblich an. Sie verlieren etwa dreimal so viel Eis als in den 90er Jahren. Etwa zwei drittel des Verlustes stammt aus Grönland der Rest aus der Antarktis.

Die Daten decken ebenfalls auf, dass die Eisdecke in manchen Regionen zunimmt. In der Ostantarktis stieg die Eisdecke um etwa 59 Milliarden Tonnen. Den Forschern ist bisher nicht bekannt, wie es zu diesem ungleichmäßigen Eisverlust kommt.

In Grönland ist die Eisschmelze besonders schlimm

In Grönland schmilzt etwa fünfmal so viel Eis als noch in den 1990er Jahren. In der Antarktis nimmt das Schmelzen der Eisdecke verhältnismäßig weniger rasant zu. Der Meeresspiegel stieg seit 1992 insgesamt um 11,1 Millimeter an.

Die neuen Schätzungen sollen aufgrund der Satellitenmessungen doppelt so genau sein wie die bisherigen im Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) aus dem Jahr 2007. Der Weltklimarat IPCC stellt die Ergebnisse verschiedener Forschungen zusammen. Er trifft viel zitierte Aussagen zum Klimawandel und schafft die Grundlagen für klimapoltische Diskussionen. Die Daten der Studie werden den fünften Bericht des IPCC, erwartet für 2013, stark beeinflussen.

  • Eisberg im Südlichen Ozean, 2008

    Antarktische Halbinsel

    Überspringe die Bildergalerie
  • Eine Kolonie von Königspinguinen in South Georgia im Südatlantik

    Dicht bevölkert mit Pinguinen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

G7: Greenpeace demonstrates for independence from oil, coal and gas to secure peace

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 13.05.2022

Mit dem Verbrennen von Kohle, Öl und Gas befeuern wir die Klimakrise und finanzieren Russlands Krieg. Greenpeace demonstriert beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden.

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

  • 31.03.2022

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren
Katharina van Bronswijk

Was können wir tun?

  • 28.02.2022

Auch der Bericht des Weltklimarats hält keine erfreulichen Nachrichten bereit. Psychologin Katharina van Bronswijk erzählt, wovon unser Handeln abhängig ist.

mehr erfahren
Floods in Palangka Raya, Central Kalimantan

Folgen des Klimawandels

  • 28.02.2022

Die Folgen der Klimakrise werden verheerend, bestätigt der neue IPCC-Bericht. Gletscher schmelzen, Pole tauen ab und der Meeresspiegel steigt. Trinkwasser wird knapp und Wüsten breiten sich aus.

mehr erfahren
Flood at Hamburg Harbour

Extremwetter - Wetterextreme

  • 17.02.2022

Heute Ylenia, gestern das Ahrtal: Stürme, Überflutungen, Dürren und Waldbrände werden immer häufiger. Die Klimakrise hat uns längst im Griff – die Prognosen sind apokalyptisch.

mehr erfahren
Drought in Maharashtra

Einfache Sprache: Klimakrise

  • 09.02.2022

Die Erde wird sehr schnell immer wärmer. Alle Menschen haben jetzt eine große Aufgabe.

mehr erfahren