Skip to main content
Jetzt spenden
Luftaufnahme einer überfluteten Farm in Kingston, Folgeschäden des Hurrikan "Floyd", September 1999
Robert Visser / Greenpeace

Klimakollaps weltweit

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

  • Rund 17 Milliarden Dollar kostet Hurricane Andrew in den USA 1992 die Versicherungen. Schäden durch Hurricanes haben dramatisch zugenommen. Beim Hurricane Floyd 1998 wurden zwei Millionen Menschen evakuiert.
  • Mit der Erderwärmung breiten sich Wüsten aus - in Afrika, Zentralasien, Nordindien und Südamerika. Dürre verschärft Armut und Not.
  • Panik in der Natur: Hitzeperioden führten in den USA im August 2000 zu den schlimmsten Waldbränden seit 50 Jahren.
  • Massensterben des größten Korallenriffs der Welt: Zehn Prozent des Great Barrier Reef in Australien sind schon verloren. In 50 Jahren kommt das Aus, wenn die Temperaturen weiter ansteigen.
  • Die Sintflut von Mozambik im Februar 2000: Die Wassermassen schlucken Menschen, Straßen und Häuser. Es trifft vor allem die Ärmsten der Armen.
  • Anstieg des Meeresspiegels infolge der Erwärmung. Inselstaaten wie Tuvalu im Pazifik sind vom Untergang bedroht. In Bangladesh, Südchina, ist an niedrig gelegenen Küstengebieten der Lebensraum von 150 Millionen Menschen gefährdet.
  • Das ewige Eis des Mount Everest, das Dach der Welt, schmilzt. Von den Alpen und Rocky Mountains bis zum Himalaya ist das Abschmelzen der Gletscher zu beobachten.
  • Das arktische Eis wird brüchig: Pro Jahr schwindet es um rund 34.000 Quadratkilometer. Der Lebensraum von Eisbären ist in Gefahr.

Autor: Karsten Smid

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren