Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Überwiegend kommt das IPCC aber auf Kosten von Hunderten von Billionen Dollar und das insgesamt für einen Zeitraum von 100 Jahren. Nach Schätzung der Weltbank belief sich das Bruttosozialprodukt der ganzen Welt (WBZP) 2002 auf 32 Billionen Dollar. Das IPCC errechnete daraus beispielhaft: ein Anteil von weniger als einem Prozent des WBZP müsste bis 2050 für die Klimaschutzkosten aufgewandt werden. Ein erster Schritt sei dabei das Kyoto-Protokoll.

Wir sind gegewärtig dabei, gefährliche Klimaveränderungen zu verursachen, warnt Steven Guilbeault von Greenpeace. Wir müssen jetzt handeln, bevor es zu spät ist. Eine Grundlage dafür böte die UN-Rahmenkonvention über den Klimawandel von 1992, die auch von den USA ratifiziert wurde. Doch ob Gelder in den Klimaschutz gepumpt werden, hängt von der Definition des Wortes gefährlich ab.

Die UN-Konvention richtet sich in ihrem Wortlaut nämlich nur gegen die Abwendung von gefährlichen Einflüssen des Menschen auf das Klimasystem. Das IPCC fragt nun, ob der Anstieg des Meeresspiegels, das Versinken von Inselstaaten, Trockenheiten, Überschwemmungen und der Wandel beim Zugang zu Wasser nicht als gefährlich eingestuft werden müssen.

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren