Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Überwiegend kommt das IPCC aber auf Kosten von Hunderten von Billionen Dollar und das insgesamt für einen Zeitraum von 100 Jahren. Nach Schätzung der Weltbank belief sich das Bruttosozialprodukt der ganzen Welt (WBZP) 2002 auf 32 Billionen Dollar. Das IPCC errechnete daraus beispielhaft: ein Anteil von weniger als einem Prozent des WBZP müsste bis 2050 für die Klimaschutzkosten aufgewandt werden. Ein erster Schritt sei dabei das Kyoto-Protokoll.

Wir sind gegewärtig dabei, gefährliche Klimaveränderungen zu verursachen, warnt Steven Guilbeault von Greenpeace. Wir müssen jetzt handeln, bevor es zu spät ist. Eine Grundlage dafür böte die UN-Rahmenkonvention über den Klimawandel von 1992, die auch von den USA ratifiziert wurde. Doch ob Gelder in den Klimaschutz gepumpt werden, hängt von der Definition des Wortes gefährlich ab.

Die UN-Konvention richtet sich in ihrem Wortlaut nämlich nur gegen die Abwendung von gefährlichen Einflüssen des Menschen auf das Klimasystem. Das IPCC fragt nun, ob der Anstieg des Meeresspiegels, das Versinken von Inselstaaten, Trockenheiten, Überschwemmungen und der Wandel beim Zugang zu Wasser nicht als gefährlich eingestuft werden müssen.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren