Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sachalin II ist eines der weltweit größten Förderprojekte. Das Investitionsvolumen beträgt rund 20 Milliarden US-Dollar. 55 Prozent der Aktien hält der niederländisch-britische Konzern Royal Dutch Shell. Die japanischen Unternehmen Mitsui und Mitsubishi sind mit 25 beziehungsweise 20 Prozent beteiligt. Im Rahmen des Projektes sollen ab 2008 rund 150 Millionen Tonnen Öl und 500 Milliarden Kubikmeter Gas gefördert werden. Hauptabnehmer sind Japan, Korea und die USA.

Das russische Ministerium für natürliche Ressourcen hat dem von Shell geführten Förderkonsortium nun eine unabdingbare Umweltlizenz entzogen. Tatsächlich ist das Projekt umweltpolitisch umstritten. Greenpeace setzt sich seit Beginn der Bohrungen gegen die Öl- und Gasförderung vor der russischen Pazifikinsel Sachalin ein. Sie gefährdet die weltweit letzte Population westpazifischer Grauwale. 2005 bestand diese Population nur noch aus 100 Tieren, darunter 23 fortpflanzungsfähige Weibchen. Schon der Tod eines Weibchens pro Jahr würde nach Einschätzung von Experten das Ende des Bestands bedeuten.

Dass Russland sich plötzlich für die letzten westpazifischen Grauwale interessiert, ist allerdings nicht anzunehmen. Der eigentliche Grund für den Stopp dürfte ein anderer sein: Sachalin II ist das einzige Projekt in der Region, an dem keine russischen Unternehmen beteiligt sind. Der Energiekonzern Gasprom hatte vor Monaten versucht, nachträglich in das Projekt einzusteigen, doch die Verhandlungen scheiterten.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren