Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ebenfalls am Montag waren genau sechs Monate vergangen, seitdem die Prestige vor der Westküste Spaniens gesunken war. Von den geladenen 77.000 Tonnen giftigen Schweröls flossen damals mehr als 40.000 Tonnen aus. Der 26 Jahre alte Einhüllen-Tanker Prestige war am 13. November 2002 in Seenot geraten und sechs Tage später auseinander gebrochen und gesunken. Schätzungsweise mehr als 100.000 Seevögel fielen der Katastrophe bisher zum Opfer. Von den 700 betroffenen Stränden sind auch sechs Monate nach dem Unglück noch ein Drittel verschmutzt.

Ein solches Unglück kann sich jederzeit auch an der deutschen Küste wiederholen. Die Prestige hatte am 6. November 2002 die Kadetrinne passiert. Die Meerenge zwischen Dänemark und Deutschland ist eine der am stärksten befahrenen Schifffahrtsrouten Europas. Rund 8000 Tanker müssen auf ihrem Weg von ihren Verladehäfen im Baltikum oder in Russland zu ihren Zielhäfen in aller Welt die Kadetrinne passieren.

Die unfallträchtige Meerenge lag auch schon öfters auf der Route der Highland Faith. Der Tanker lief dort im November 1999 auf Grund. Risse und Löcher in der Hülle waren die Folge. Doch mit der Reparatur wurde über ein Jahr lang gewartet. Und das war nicht der einzige Unfall dieses Schiffes, der wie die Prestige eine Ladekapazität von 77.000 Tonnen hat. Zuletzt verlor die Highland Faith im Februar dieses Jahres vor der Südwestküste Englands ein Ruder. Zudem ist der Tanker bei mehreren so genannten Hafenstaaten-Kontrollen durchgefallen und in verschiedenen Häfen wegen Sicherheitsmängeln festgesetzt worden.

Die EU hat endlich am 27. März auf die Prestige-Katastrophe in Spanien reagiert. Greenpeace begrüßt die von der europäischen Gemeinschaft eingeleiteten Maßnahmen zur schnelleren Ausmusterung von so genannten Einhüllentankern bis 2010, sagte Jörg Feddern, Öl-Experte von Greenpeace. Von diesem Zeitpunkt an ist es Tankern von der Beschaffenheit einer Prestige verboten, europäische Häfen anzulaufen. Einhüllentankern, die schwere Öle transportieren, wird aller Voraussicht nach noch im diesem Jahr der Zugang zu europäischen Häfen verboten. Es handelt sich dabei um erste wichtige Schritte, doch diese Maßnahmen müssten schnellstmöglich auf die gesamten Weltmeere ausgedehnt werden.

Immerhin befahren zurzeit mehr als 3400 Tanker von der Güte der Prestige die Meere, viele davon auch vor unseren Küsten, ohne einen europäischen Hafen anzulaufen, so Feddern. Die EU hat aus dem Prestige-Schaden gelernt, aber es bleibt noch viel zu tun. Um weiterhin auf die Missstände bei der Schiffssicherheit auf den Weltmeeren hinzuweisen, ist die MV Esperanza gegenwärtig auf den Hauptrouten der schwimmenden Zeitbomben in und um Europa unterwegs.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren