Skip to main content
Jetzt spenden
Marco Weber, Greenpeace-Aktivist aus der Schweiz,September 2013
Denis Sinyakov / Greenpeace

Marco Weber: Kletternder Weltenbürger

In der Untersuchungshaft in Murmansk beantwortet Marco Fragen des Schweizer Tagesanzeigers. Ob er den Protest bereue, will die Zeitung wissen. "Ich bin überzeugt, dass der Schutz der Arktis und die Reduzierung der CO2-Emissionen notwendig sind, um das Wohlbefinden künftiger Generationen zu gewährleisten. Ich glaube, dass wir das als globale Gemeinschaft schaffen können, da bleibt kein Raum für Zweifel oder Bereuen."

"Die Frage nach der Legitimation stellt sich gar nicht"

"Die Frage nach der Legitimation dieser Aktion, die manche als zu aggressiv kritisieren, stellt sich durch unser absolut friedliches Vorgehen überhaupt nicht. Wir setzen niemanden einer Gefahr aus."

Für Marco ist friedlicher Protest unabkömmlich für das Erreichen der Ziele des Umweltschutzes. Um den Menschen zu Hause zu zeigen, was in der Arktis passiert, nahm er an der spannenden Reise teil. Seine Kletterkünste sind dabei eine große Bereicherung für die Besatzung.

Von Chruseli zu Crusoe

Schon als kleines Kind versuchte Marco, dessen Spitzname Chruseli wegen seiner Abenteuerlust bald zu Crusoe umgeformt wurde, alles zu erklettern, was er erreichen konnte - jeden Baum, jedes Dach. Seine Eltern steckten ihn schließlich in einen Kletterverein, wo ihm das sichere und professionelle Erklimmen hoher Ziele beigebracht wurde.

Heute ist Marco, der nebenbei auch eine kleine Schreinerei betreibt, Mitglied und Coach des schweizer Bergsteiger-Teams von Greenpeace. Die zweite Passion des 28-Jährigen, das Reisen, hat ihn schon per Fahrrad in den Iran und zurück geführt, Nord- und Südamerika erkunden lassen, nach Asien und Russland verschlagen.

In der Haft verzagt der Züricher nicht. "Ich bin stolz auf die Millionen von Menschen, die sich mit uns erheben und den schutz der Arktis fordern!" Am 22. November durfte Marco das Gefängnis SIZO 1 in St. Petersburg verlassen und nach einem weiteren Monat des Ausharrens in Moskau kehrte Marco am 30. Dezember, pünktlich zu Silvester, zurück in die Schweiz.

Zum Weiterlesen:

Marcos Brief aus der Haft

Die Chronologie der Arctic 30

  • Marco Weber im Bezirksgericht Murmansk, Oktober 2013

    Anhörung

    Überspringe die Bildergalerie
  • Marco Weber verlässt das Gefängnis SIZO 1 in St. Petersburg, November 2013

    Marco Weber

    Überspringe die Bildergalerie
  • Marco Weber kommt in Zürich an, Dezember 2013

    Heimkehr

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren