Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In die Kadetrinne einfahrende Schiffe werden identifiziert und alle wichtigen Daten und Fakten ermittelt. So konnten in den ersten Tagen schon viele schwimmende Zeitbomben ausgemacht werden. Es handelt sich um Tanker, die älter als 20 Jahre sind und nur über eine Außenhülle verfügen. Bei einer Havarie träte das geladene Öl sofort in die Umwelt aus.

Schon in der ersten Nacht wurde ein Schwesterschiff der vor Spanien gesunkenen Prestige erwischt: die Express. Mit ihren 22 Jahren ist sie eindeutig zu alt. Außerdem ist sie ein Ein-Hüllen-Tanker, damit geht von ihr eine große Gefahr aus, da sie über 81.000 Tonnen Öl Tragfähigkeit hat.

Um 11:45 kam es zur ersten Chemietankerberührung. Die Iktinos ist 1975 vom Stapel gelaufen, fährt unter maltesischer Flagge und ist auf der Weiterfahrt in die Ostsee mit Ziel Gdansk. Der Tanker mit fast 12.000 Tonnen Tragfähigkeit ist am 28. November 2002 in Gdansk von der MoU (Paris Memorandum of Understandig) kontrolliert worden, dabei wurden 8 Mängel beanstandet. Besonders interessant ist der Maschinenschaden: der Tanker havarierte bereits Anfang der 90er Jahre wegen eines Ausfalls auf hoher See.

Donnerstag, 12.12.2002 - Die Pharos passiert die Kadetrinne. Der Combitanker (transportiert nicht nur Öl) hat ein Tragfähigkeit von 75.456 Tonnen. Mit 1983 als Baujahr hat sie ein Alter erreicht, um am besten sofort in Rente zu gehen. Sie ist kein reiner Ein-Hüllen-Tanker, weil sie über einen doppelten Boden verfügt.

Freitag, 13.12.2002 - Die 22 Jahre alte Tebo Olympia wird identifiziert. Der Doppelboden-Tanker hat eine Tragfähigkeit von über 11.000 Tonnen.

Sonnabend, 14.12.2002 - Bereits 1979 ist die Tuapse vom Stapel gelaufen. Mit seiner Tragfähigkeit von über 23.000 Tonnen stellt der überalterte Ein-Hüllen-Tanker eine große Gefahr dar.

Dienstag, 17.12.2002 - Wieder entdecken die Greenpeace-Aktivisten eine schwimmende Zeitbombe: die Bro Bara. Doch der 20 Jahre alte Ein-Hüllen-Tanker mit seiner fast 30.000 Tonnen Tragfähigkeit entgeht den aufmerksamen Blicken des Lotsen am Radar nicht.

Donnerstag, 26.12.2002 - Am 26.12.02 kurz vor 14.00 Uhr sichteten Greenpeace-Aktivisten die Bum Dong aus Jeju (Korea) in der Kadetrinne. Der Einhüllen-Tanker ist 1980 gebaut worden, 135 Meter lang und hat eine Tragfähigkeit von 15629 Tonnen.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren