Skip to main content
Jetzt spenden
Iain Rogers auf der Arctic Sunrise, Juni 2010
© Paul Hilton / Greenpeace

Iain Rogers: Draußen zu Hause

Wenn er nicht gerade mit Greenpeace-Schiffen zur See fährt, lebt Iain auf seinem Boot und arbeitet auf einer Werft. Der Engländer wuchs an der Küste Devons auf, die Liebe zum Segeln wurde ihm also quasi in die Wiege gelegt. Mit dem Starcross Yacht Club lernte er in der Mündung des Flusses Exe segeln.

„Iain nimmt sich Zeit und hat Respekt für jeden, auch wenn er dessen Meinung nicht teilt", erzählt seine Familie. Unkonventionell sei Iain, er mache sich nichts aus Löchern in Hosen und Pullovern und verstehe nicht, warum Socken zusammenpassen sollten. Lieber kämpft Iain "gegen Ungerechtigkeit und Ungleichheit und setzt sich immer für Außenseiter und die Schwächeren ein."

Am 27. Dezember erreichte Iain gemeinsam mit vier seiner britischen Kollegen London. Nach drei Monaten Zwangsaufhalt in Russland kann er endlich seine Eltern und seine beiden Geschwister Katherine und Stuart wiedersehen.

Zum Weiterlesen:

Die Chronologie der Arctic 30

  • Iain Rogers an Deck der Arctic Sunrise, Februar 2012

    An Deck

    Überspringe die Bildergalerie
  • Iain Rogers in Murmansk hinter Gittern, Oktober 2013

    Anhörung

    Überspringe die Bildergalerie
  • Iain Rogers reist aus Russland ab, Dezember 2013

    Abreise aus St.Petersburg

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren