Skip to main content
Jetzt spenden
Cristian d'Alessandro an Bord der Arctic Sunrise, August 2013
Will Rose / Greenpeace

Cristian d'Alessandro: "Die Kampagne ist nicht beendet"

"Hier wären wir. Wir haben es geschafft", freute sich Cristian, als er am 27. Dezember in Italien ankam - nach der Haft in Russland als Teil der Arctic 30. Wenig später schloss er seine Familie in die Arme. "Ich werde den Millionen Menschen weltweit immer dankbar sein, die uns während dieser drei Monate unterstützt haben!"

Cristian hat Biotechnologie in Neapel studiert. Über sein ehrenamtliches Engagement stieß er dort zu Greenpeace und wurde im Jahr 2010 Freiwilligen-Koordinator für die Aktivitäten der lokalen Gruppe.

Laut der italienischen Zeitung La Gazetta del Mezzogiorno kommentierte Cristian das Ende der "Arctic30-Affäre" mit gemischten Gefühlen: "Ich sage zu Gazprom, Shell und den anderen Firmen, die in der Arktis nach Öl bohren wollen, dass diese Kampagne hier nicht beendet ist. Und sie wird nicht enden, bis das fragile Ökosystem, das so wichtig für das Klima unseres Planeten ist, geschützt wird."

Zum Weiterlesen:

Die Chronologie der Arctic 30

  • Ein Banner für Cristian am Global Day of Solidarity, Oktober 2013

    "Befreit Cristian"

    Überspringe die Bildergalerie
  • Cristian d'Alessandro in Murmansk in Untersuchungshaft, Oktober 2013

    Cristian d'Alessandro

    Überspringe die Bildergalerie
  • Cristian d'Alessandro kommt auf Kaution frei, November 2013

    Cristian d'Alessandro

    Überspringe die Bildergalerie
  • Cristian d'Alessandro hat sein Visum erhalten, Dezember 2013

    Visum

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren