Skip to main content
Jetzt spenden
Anne Mie Roer Jensen in St. Petersburg, Dezember 2013
Dmitri Sharomov / Greenpeace

Anne Mie Roer Jensen: "Ich werde nicht fliehen"

Anne lebt auf der Insel Æroe im südlichen Teil von Dänemark. Die 26-Jährige studiert an der Marstal Navigation School, um Navigationsoffizierin zu werden.

"Das war kein gewalttätiger Angriff, sondern eine gewaltfreie Demonstration", sagte Anne bei der Vorverhandlung in Murmansk. "Wir benutzen keine Waffen, denn wir sind friedlich. Wir wollen die Arktis schützen und wir sind hier, um dem Thema Aufmerksamkeit zu verschaffen. Bei der Plattform versicherten wir, dass unser Equipment ungefährlich ist. Im Gegensatz dazu waren die Offiziere, die uns festnahmen, bewaffnet. Ich halte keine Informationen zurück und werde nicht fliehen. Ich weiß, dass ich weiterhin an den Schutz der Arktis glaube."

Zur Anhörung am 20. November, bei der ihre Freilassung auf Kaution beschlossen wurde, trug sie ein Shirt mit einer "Save the Arctic"-Stickerei. Einen Tag darauf verließ Anne freudestrahlend das Gefängnis SIZO 5 in St. Petersburg und nach Erhalt ihres Ausreisevisums am 26. Dezember reiste sie in ihre Heimat zurück.

Zum Weiterlesen:

Die Chronologie der Arctic 30

  • Anne Mie Roer Jensen bei einer Anhörung, November 2013

    "Free Colin"

    Überspringe die Bildergalerie
  • Anne Mie nach ihrer Anhörung in St.Petersburg, November 2013

    Anne Mie Roer Jensen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Anne Mie, Gizem und Iain haben ihre Visa erhalten, Dezember 2013

    Ausreise-Visa

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Knapp 20 Greenpeace-Aktivisten stehen auf dem Dach und dem Gelände einer OMV-Tankstelle. Im Vordergrund hält einer der Aktivisten ein Banner mit der Aufschrift "OMV, raus aus der Arktis!"

Eiskaltes Manöver

  • 27.08.2019

Mitten im arktischen Winter beginnt der österreichische Ölkonzern OMV mit Hochrisiko-Ölbohrungen – in der Nähe eines Naturschutzgebietes in der norwegischen Barentsee.

mehr erfahren