Skip to main content
Jetzt spenden
Andrej Allakhwerdow in St.Petersburg, Dezember 2013
© Dmitri Sharomov / Greenpeace

Andrej Allakhwerdow: Tut keiner Fliege was zuleide

Eigentlich stammt Andrej aus Yerevan in Armenien. Als er zwei Jahre alt war, zogen seine Eltern mit ihm nach Moskau, wo er seither lebt. In der Hauptstadt ist der 50-jährige mit seiner Frau Veronika Dmitrijewa und seinem Sohn zu Hause.

Andrejs Kollegen beschreiben ihn als "die liebenswürdigste und am besten gebildete Person der Welt. Gewalt akzeptiert er in keiner Form - er tötet nicht einmal Fliegen, sondern entlässt sie durch das Fenster in die Freiheit."

Kein Wunder, dass sich der Pazifist für die Natur einsetzt. Zum Umweltschutz kam Andrej über das Radio. Der erfahrene Radiojournalist, der auch schon für internationale Medien wie die BBC gearbeitet hat, produzierte in den 1990er Jahren eine landesweite Serie über die nahenden Herausforderungen für die Umwelt Russlands.

Das Programm genoss große Anerkennung und wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet. Andrej ist so talentiert, heißt es in der Branche, er könnte auch ein Interview mit einem Stein spannend gestalten.

Mit seiner Affinität zu Geschichten über die Umwelt stieß er 2012 zu Greenpeace Russland und war im September 2013 Mitglied der Arctic Sunrise-Crew. Als Teil der sogenannten Arctic 30 saß auch er in Murmansk in Untersuchungshaft und musste drei Monate lang um seiner Freiheit bangen.

  • Andrej Allakhwerdow kommt auf Kaution frei, November 2013

    Andrej Allakhwerdow

    Überspringe die Bildergalerie
  • Andrej Allakhwerdow mit seiner Frau in St. Petersburg, Dezember 2013

    Andrej und Veronika

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren