Skip to main content
Jetzt spenden
Russische Bürger demonstrieren gegen den Bau der Pazifik-Ölpipeline in nur 800 Meter Entfernung zum Baikalsee
© Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Putins Entscheidung ist ein gutes Zeichen für die künftige Umweltentwicklung in Russland. Sie zeigt, dass die Demonstrationen erfolgreich waren. Ein großer Sieg für uns, sagte Andrej Petrow, Umweltexperte von Greenpeace.

Nach ersten Entwürfen war geplant, die Pipeline nur 800 Meter entfernt vom Nordufer des Baikalsees zu bauen. Wissenschaftler und Experten sahen in dieser Route eine große mögliche Gefahr für den Baikalsee. Die Leitung hätte durch ein seismisch aktives Gebiet mit extremen Klima- und Umweltbedingungen geführt. Aufgrund dessen wäre der Austritt von Öl nicht auszuschließen gewesen. Die Erhaltung des ältesten und größten Frischwassersees der Erde wäre somit gefährdet gewesen.

Der massive Druck der Öffentlichkeit hat die russische Regierung endlich dazu bewogen, die geplante Route zu verlegen. Zahlreiche Protestaktionen gegen den Bau der Pipeline spiegelten in den letzten Tagen die Sorge der russischen Bevölkerung. Über 100.000 Unterschriften gegen die Pipline in unmittelbarer Nähe des Baikalsees wurden in verschiedenen Regionen Russlands gesammelt. Mit Protestbriefen an die russische Regierung unterstützten auch viele Menschen aus anderen Ländern die Aktion.

Ob die staatliche Ölgesellschaft Transneft sich wirklich an die heute getroffene Entscheidung hält, wird sich noch zeigen. Greenpeace wird in Zusammenarbeit mit anderen NGOs den Bau der Pipeline verfolgen.

(Autorin: Petra Fischer)

  • Demonstration gegen den Bau der Pazifik-Ölpipeline in nur 800 Meter Entfernung zum Baikalsee

    Demonstration gegen den Bau der Pazifik-Ölpipeline in nur 800 Meter Entfernung zum Baikalsee

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schilder fordern schnellen Kohleausstieg in Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren