Skip to main content
Jetzt spenden
Windräder in einem Windpark bei Dahme
© Paul Langrock / Greenpeace

Neue Greenpeace-Studie zu Erneuerbaren Energien

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Manchmal ist die Energiewende wie ein Navi mit alten Karten: Das Ziel lässt sich eingeben, doch beim Berechnen der Route fängt es an zu ruckeln. Bis zum Jahr 2020, soviel ist klar, will Deutschland 40 Prozent weniger Klimagase ausstoßen. Gleichzeitig aber soll der Ausbau der Erneuerbaren Energien, der das möglich machen kann, gedeckelt werden. Schon beginnt das Schlingern.

Denn da gibt es Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, der sich gerne als jemand mit ökonomischem Augenmaß präsentieren würde und deshalb das Gesetzt zum Ausbau der Erneuerbaren Energien (EEG) im vergangenen Jahr reformieren ließ. Spätestens ab 2015, so die beruhigend gemeinte Aussage, wird der Zubau von Wind- und Solaranlagen begrenzt werden. Der beabsichtigte Subtext des Ministers: „Wir gebieten dem teuren Wildwuchs der Erneuerbaren Einhalt.“

Kurz darauf wurde dann klar, dass auch der gesamtgesellschaftlich weit teurere Anstieg der Kohleverstromung gebremst werden muss. Denn Umweltministerin Barbara Hendricks hatte nachrechnen lassen, wie Deutschland bei seinen Klimaschutzversprechen eigentlich so dasteht. Das Ergebnis lautete: ziemlich schlecht. Wenn das stets und allerorts bekräftigte 40-Prozent-Ziel nicht meilenweit verfehlt werden soll, dann müsse kräftig nachgebessert werden. Daraus entstand das im vergangenen Dezember beschlossene Aktionsprogramm Klimaschutz. Es nötigt allen Sektoren von Verkehr über Effizienz bis Energieerzeugung zusätzliche Klimaschutz-Anstrengungen ab und macht damit klar: Ohne das Abschalten von Kohlekraftwerken wird es nicht gehen.

Weniger Zubau bei den Erneuerbaren und gleichzeitig weniger klimaschädliche Kohleverstromung? Mit diesen Vorgaben ist noch der gewiefteste Routenplaner überfordert.

Ausbau ökonomisch und ökologisch sinnvoll

Wie es gradliniger geht, macht eine neue Greenpeace-Kurzstudie deutlich. Das Beratungsbüro Energie- und Klimapolitik, kurz EnKliP genannt, hat sie im Auftrag von Greenpeace erstellt. „Auf dem Weg zum 40 %-Ziel“ ist sie etwas wolkig überschrieben. Doch schon der Untertitel wählt einen deutlich festeren Ton: „Mehr Wind an Land und Photovoltaik – Warum die Deckelung keine Kosten spart“.

Darin dröselt Autor Uwe Nestle minutiös auf, weshalb es ökonomisch gesehen Unsinn ist, jetzt den Erneuerbaren-Ausbau zu bremsen. Die garantierten Vergütungen sind inzwischen so niedrig, dass zusätzliche Anlagen auf der Stromrechnung kaum mehr ins Gewicht fallen. Das erklärte Ziel der Bundesregierung, den durchschnittlichen Preis einer Kilowattstunde erneuerbaren Stroms unter 12 Cent zu drücken, könnte bei einem beherzteren Ausbau sogar schon in diesem Jahr erreicht werden – statt wie geplant erst 2018. Der eigentliche Profiteur aber wäre Deutschlands CO2-Bilanz: Schon mit einem Ausbau der Erneuerbaren um zusätzliche 5 Prozentpunkte bis zum Jahr 2020 ließen sich die durch das Aktionsprogramm Klimaschutz wegfallenden Kohlekapazitäten komplett ersetzen.

Entsprechend deutlich ist das Urteil von Greenpeace-Energieexperte Niklas Schinerl: „Mit der Ausbaubremse steht sich die Bundesregierung beim Klimaschutz selbst im Weg.“ Bleibt zu hoffen, dass das Navi der Bundesregierung mit Blick auf den Ausbaudeckel den weisen Satz spricht: Wenn möglich bitte wenden.

Auf dem Weg zum 40 %-Klimaziel - Mehr Wind an Land und Photovoltaik

Auf dem Weg zum 40 %-Klimaziel - Mehr Wind an Land und Photovoltaik

55

1.54 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Volkswirt Mauricio Vargas, Finanzexperte von Greenpeace

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren