Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Am 28. März 1979 kam es in einem Block des Atomkraftwerkes Three Mile Island in Harrisburg zu einer ganzen Serien von Pannen. Die Folge: Eine Wasserstoffblase in einem Reaktordruckbehälter. Eine Explosion hätte die radioaktive Verstrahlung mehrerer Bundesstaaten und tausender Menschen bedeutet.

Die Blase explodierte glücklicherweise nicht. Dennoch gelangten radioaktive Substanzen ins Freie. Die Universität Columbia stellte rund 20 Jahre später erhöhte Leukämieraten bei Menschen fest, die der radioaktiven Wolke ausgesetzt waren.

Nichtsdestotrotz will die Atomindustrie nun neue Reaktoren bauen, Standorte werden bereits geprüft. Unterstützt wird sie von der Bush-Regierung. Mit Subventionen und umfangreichen Gesetzespaketen treibt sie den Bau voran.

Aber auch die Kritik an den bestehenden Reaktoren wächst: Altersschwäche, Verschleiß und das Arbeiten an der Kapazitätsgrenze erhöhen nach Ansicht von Experten die Unfallgefahr. Jüngst wurden an einem Atommeiler im Bundesstaat Ohio massive Korresionschäden festgestellt. Säure in der Kühlflüssigkeit hatte ein fußballgroßes Loch in die Reaktorwand gefressen.

Auperdem wären die Meiler einem möglichen Terroranschlag hilflos ausgeliefert. Zwar wurden Sicherheitsmaßnahmen erhöht, jedoch hätten Katastrophenschutzübungen gezeigt, wie schlecht die Anlagen vorbereitet und geschützt seien, so Greenpeace Atomexperte Jim Riccio. Solche Übungen werden wochenlang vorab angekündigt, so dass die Betreiber ausreichend Zeit haben, kurzfristige Maßnahmen zu ergreifen, um die vorgeschriebenen Standards zu erfüllen. Das ist nicht besonders beruhigend.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Stresstest: Kein Ende der Atomkraft am 31.12.

  • 05.09.2022

Das Ergebnis des Stresstests steht fest: Zwei Atomkraftwerke sollen bis April als Notreserve zur Verfügung stehen. Greenpeace-Aktive protestieren gegen die Entscheidung für die Hochrisikotechnologie.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren