Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Einer der drei Inhaftierten gehört der russischen Umweltgruppe Ecodefense an. Die beiden anderen stammen aus Muslimowo bei Majak. Sie sind auf Einladung von Greenpeace nach Budapest gereist, um dort eine Fotoausstellung über Opfer der Atomkraft zu eröffnen. Die Mitbringsel aus ihrer Heimatregion - ein Rinderhorn, Wasser- und Bodenproben - beweisen die schwere Verseuchung: Das Rinderhorn übertrifft die natürliche Hintergrundstrahlung um das 22-Fache. Um Majak herum kommt jedes dritte Kind mit Missbildungen zur Welt.

Dazu der Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer: Die Opfer von Majak haben der ungarischen Regierung lediglich deren eigenen atomaren Müll in anderer Form zurückgebracht. Breuer verweist darauf, dass der schmutzige Umgang mit dem Atommüll nicht nur ein ungarisches Problem darstelle. Deutscher Atommüll zum Beispiel wird im britischen Sellafield und im französischen La Hague wiederaufgearbeitet - mit bedrohlichen Folgen für die dortige Bevölkerung.

Weitere Informationen über den Atomkomplex Majak und über Wiederaufarbeitung finden Sie unten.

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren