Skip to main content
Jetzt spenden
Protest-Aktion gegen Castor-Transporte vor der Einfahrt zum Umeltministerium in Bonn, im Internview Umweltministerin Merkel, 1998
Bernhard Wiesen / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die CDU/FDP-Mehrheit im niedersächsischen Landtag hat heute einen Großteil des ersten Sitzungstages im Asse-Untersuchungsausschuss damit verschwendet, einen betagten, ehemaligen Betriebsarzt im Ring vorzuführen, anstatt die politisch Verantwortlichen ins Kreuzverhör zu nehmen, sagt Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler. Aber längst geht es nicht mehr nur um die Asse. Das ganze Konzept für die Endlagerung von Atommüll in Salz ist gescheitert. Auch in Morsleben und Gorleben. Diese Schuhe sind für einen Untersuchungsausschuss auf Landesebene zwei Nummern zu groß.

Weder die Möglichkeiten der Informationsbeschaffung, noch die finanziellen Mittel eines Untersuchungsausschusses auf Landesebene reichen aus, um einen Skandal dieser Tragweite aufzuklären. Alle drei Endlagerstandorte werden außerdem vom Bund betrieben.

Wer die verfehlte Endlager-Politik der letzten 20 Jahre aufklären will, muss die ehemalige Bundesumweltministerin Angela Merkel fragen. Und zwar in einem Untersuchungsausschuss auf Bundesebene. Greenpeace hat einen Brief des Bundesamtes für Strahlenschutz von 1996 veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Merkel bereits 1996 über eine drohende radioaktive Verseuchung in der Asse informiert war. Sie wusste zudem, dass ihre eigenen Fachleute ein Ende der Einlagerungen auch in der ehemaligen DDR-Deponie Morsleben forderten, Salz als Wirtsgestein und das geplante Endlager in Gorleben anzweifelten.

Angela Merkel hat trotz dieser Erkenntnisse im Jahr 1997 die Atommüll-Einlagerungen im Salzstock Morsleben auf das so genannte Ostfeld erweitert und die Betriebsgenehmigung für Morsleben 1998 mit einer Atomgesetzänderung um fünf Jahre verlängert. Im selben Jahr hat die ehemalige Umweltministerin die Enteignung von widerspenstigen Grundstücksbesitzern in Gorleben ermöglicht, um den Weiterbau in Gorleben voranzutreiben.

Lesen Sie hierzu auch den Beitrag in unserem Blog Am Reaktor.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren