Skip to main content
Jetzt spenden
Atomkraftwerk Three Mile Island, Harrisburg
US Department of Energy DOE

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ausgelöst wurde der GAU in dem erst drei Monate zuvor ans Netz gegangenen 1000 Megawatt-Druckwasserreaktor durch technisches Versagen. Die Hauptspeisewasserpumpen fielen aus und ein Ventil im primären Kühlkreislauf klemmte. Das aber wurde erst im Nachhinein klar.

Während sich der Reaktor erhitzte und die vollständige Kernschmelze drohte, agierten die Reaktortechniker wie im Blindflug, da auch auf die Messinstrumente kein Verlass mehr war. Ihre Fehler verschlimmerten noch die Situation. Nur ein glücklicher Zufall verhinderte die Zerstörung des Reaktors und die komplette Freisetzung des tödlichen Inventars.

Dass keiner wirklich die Kontrolle über ein laufendes AKW hat, ist nicht ungewöhnlich: Wie es in der riesigen und komplexen Reaktoranlage wirklich aussieht, das weiß im laufenden Betrieb keiner der Ingenieure, erklärt Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. Ein kleiner Fehler im Reaktorsystem, den die Anzeigeinstrumente nicht korrekt wiedergeben, dann die falschen Reaktionen einer Betriebsmannschaft und der GAU ist vorprogrammiert.

Die Lehre aus Harrisburg kann nur lauten, den gefährlichen Blindflug in den AKW, ob bei US-Betreiberkonzernen oder bei RWE in Deutschland, mit einem Ausstieg aus der Atomenergie weltweit auszuschalten, verlangt Smital.

Vor der Bedrohung radioaktiver Verstrahlung flohen im Nordosten der USA 200.000 Menschen. Wie viel Radioaktivität tatsächlich freigesetzt wurde, ist bis heute unklar. Für die Strahlenüberwachung der Umgebung gab es nicht genügend Messgeräte. Zwar war nach offiziellen Angaben die Strahlenbelastung der Bevölkerung extrem niedrig, sie lag weit unter der natürlichen Hintergrundstrahlung. Aber diese verharmlosenden Studien hatte die Atomindustrie bezahlt.

1997 wies der Epidemiologe Dr. Steven Wing eine acht- bis zehnfach erhöhte Leukämierate in den betroffenen Regionen nach. Die Lungenkrebserkrankungen stiegen in Windrichtung der Anlage um 30 Prozent.

Dieser GAU markiert einen Wendepunkt in der Geschichte der Atomenergienutzung. In den USA wurde kein einziges AKW mehr gebaut. Weltweit sank von 1980 bis 1998 die Leistung der in Bau befindlichen Kraftwerke von 160 Gigawatt kontinuierlich auf 25 Gigawatt.

Im Kontext der aktuellen Klimadebatte drohen aber die Gefahren in den Hintergrund zu treten, warnt Heinz Smital: Die deutschen Energiekonzerne setzen heute auf Vergessen und Verdrängen dieser unbeherrschbaren Gefahr, wenn sie unter dem Deckmantel von Klimaschutz und angeblich billigem Strom für Laufzeitverlängerungen alter Atomkraftwerke plädieren.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren