Skip to main content
Jetzt spenden
mushroom clouds

New Yorker und die Werbung mit dem Grauen

Echt cool könnte man den abgebildeten Kids zurufen, die sich auch (oder gerade) beim Anblick des atomaren Explosion gut fühlen in ihren schicken outfits. Anscheinend ist die nukleare Auslöschung ein prima Nervenkitzel, selbst dann wenn's ernst ist. Aber gerade das scheint den Hype der Kids im Videoclip auszumachen - sie versammeln sich ganz freiwillig und in prima Stimmung, um beim final countdown dabeizusein. Und natürlich sind sie dressed for the moment, egal, was danach kommt.

Die Frage nach dem danach auszuklammern oder gar als Kick zu genießen, scheint cool zu sein. Eine nicht nur fragwürdige, sondern ausgesprochen zynische Einstellung. Vor kurzem erst gedachte alle Welt der Opfer des ersten amerikanischen Abwurfs einer Atombombe, das war in Hiroshima.

Das Grauen, das diese Menschen erleben mussten, ist unbeschreiblich. Da verwundert die Kaltblütigkeit, mit der eine Firma, der es natürlich nur um den Verkauf ihrer Produkte geht, das Ganze als Plädoyer für den lustvollen Genuss des Hier und Jetzt (Schreiben von New Yorker an Greenpeace) versteht. Ein Modefilm mit schwarzem Humor eben (New Yorker).

Mit dem Plädoyer für den lustvollen Genuss des Hier und Jetzt verträgt sich dann der gesellschaftkritische Touch, den New Yorker seiner Spaßaktion dann doch noch geben will, ausgesprochen schlecht: Man sehe, so New Yorker an Greenpeace, den Clip eher als sarkastischen Kommentar zur Lage der Gesellschaft. Angeblich sollen die Naivität angesichts turnusgemäßer hereinbrechender Katastrophen, die Dekadenz der Spaßgesellschaft gegenüber der unvermittelt zuschlagenden Wirklichkeit ... aufs Korn genommen werden. Was denn nun? Spaß im Hier und jetzt mit einem Extra-Kick dank nuklearem Inferno, oder gesellschaftkritischer Kommentar zur Dekadenz der Spaßgesellschaft?

Greenpeace hat New Yorker aufgefordert, den Clip aus seiner Website und aus den Kinos zurückzunehmen. Wir sind gespannt auf weitere Reaktionen.

Mehr zum Thema

Denys Tsutsaiev, Greenpeace Ukraine

Fragen an Denys Tsutsaiev, für Greenpeace in der Ukraine

  • 22.11.2022

Denys Tsutsaiev arbeitet für Greenpeace in Kyiv. Seine Mission: der nachhaltige Wiederaufbau seines Landes. Obwohl ein Frieden nicht in Sicht ist, gibt es dafür bereits internationale Anstrengungen.

mehr erfahren
Demand of renewable Energy for a free Ukraine in front of the Bundestag

Eine freie Ukraine braucht Erneuerbare Energie

  • 24.10.2022

Beim Wiederaufbau der Ukraine Klimaschutz berücksichtigen! Das fordern Ukrainische Organisationen und Greenpeace in Berlin.

mehr erfahren
Alexander Lurz bei Friedens-Demo in Berlin

Interview: Wie hoch ist das Risiko für einen Atomkrieg?

  • 07.10.2022

Im Ukrainekrieg verschärft der russische Präsident Wladimir Putin seine Drohung, eine Atombombe einzusetzen. Wie groß ist die Gefahr?

mehr erfahren
Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: bedrohliche Lage für dortige Atomkraftwerke

  • 31.08.2022

Inmitten des Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung dar, für das Land und für den Rest Europas.

mehr erfahren
Setsuko Thurlow protestiert vor der UN gegen Atomwaffen

Atomwaffensperrvertrag

  • 11.08.2022

„Die Menschheit läuft Gefahr, die Lehren aus den furchtbaren Feuern von Hiroshima und Nagasaki zu vergessen“: In New York diskutieren 191 Staaten über die Umsetzung des Atomwaffensperrvertrags.

mehr erfahren
Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte

Wann endet der Ukraine-Krieg?

  • 03.08.2022

Im Krieg Russlands gegen die Ukraine folgt eine Eskalation der nächsten. Auch lässt Putin immer weniger Gas nach Europa. Wie geht es weiter? Fragen an Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte.

mehr erfahren