Skip to main content
Jetzt spenden
mushroom clouds

New Yorker und die Werbung mit dem Grauen

Echt cool könnte man den abgebildeten Kids zurufen, die sich auch (oder gerade) beim Anblick des atomaren Explosion gut fühlen in ihren schicken outfits. Anscheinend ist die nukleare Auslöschung ein prima Nervenkitzel, selbst dann wenn's ernst ist. Aber gerade das scheint den Hype der Kids im Videoclip auszumachen - sie versammeln sich ganz freiwillig und in prima Stimmung, um beim final countdown dabeizusein. Und natürlich sind sie dressed for the moment, egal, was danach kommt.

Die Frage nach dem danach auszuklammern oder gar als Kick zu genießen, scheint cool zu sein. Eine nicht nur fragwürdige, sondern ausgesprochen zynische Einstellung. Vor kurzem erst gedachte alle Welt der Opfer des ersten amerikanischen Abwurfs einer Atombombe, das war in Hiroshima.

Das Grauen, das diese Menschen erleben mussten, ist unbeschreiblich. Da verwundert die Kaltblütigkeit, mit der eine Firma, der es natürlich nur um den Verkauf ihrer Produkte geht, das Ganze als Plädoyer für den lustvollen Genuss des Hier und Jetzt (Schreiben von New Yorker an Greenpeace) versteht. Ein Modefilm mit schwarzem Humor eben (New Yorker).

Mit dem Plädoyer für den lustvollen Genuss des Hier und Jetzt verträgt sich dann der gesellschaftkritische Touch, den New Yorker seiner Spaßaktion dann doch noch geben will, ausgesprochen schlecht: Man sehe, so New Yorker an Greenpeace, den Clip eher als sarkastischen Kommentar zur Lage der Gesellschaft. Angeblich sollen die Naivität angesichts turnusgemäßer hereinbrechender Katastrophen, die Dekadenz der Spaßgesellschaft gegenüber der unvermittelt zuschlagenden Wirklichkeit ... aufs Korn genommen werden. Was denn nun? Spaß im Hier und jetzt mit einem Extra-Kick dank nuklearem Inferno, oder gesellschaftkritischer Kommentar zur Dekadenz der Spaßgesellschaft?

Greenpeace hat New Yorker aufgefordert, den Clip aus seiner Website und aus den Kinos zurückzunehmen. Wir sind gespannt auf weitere Reaktionen.

Mehr zum Thema

Die Kampfdrohne Bayraktar TB2 hat eine Spannweite von 12 m und ihr Auge sitzt am Rumpf unterhalb der vorderen Landeklappe

Kampfdrohnen in Turkmenistan

  • 01.12.2021

Das autoritäre Regime in Turkmenistan verfügt über Zielerfassungsysteme der deutschen Firma Hensoldt in türkischen Kampfdrohnen, so eine Greenpeace-Recherche.

mehr erfahren

Aufrüstung fördert Klimakrise

  • 16.11.2021

Sicherheit und Frieden bedeuten schon längst nicht mehr nur die Abwesenheit von militärischen Konflikten. Die größte Bedrohung ist die Klimakrise.

mehr erfahren

Waffenexporte und Mythen

  • 04.11.2021

Ein Waffenexportstopp in Drittländer? Das gehe nicht, so die Rüstungslobby. Doch die vorgebrachten Argumente sind Mythen – wie Greenpeace-Veröffentlichungen zeigen.

mehr erfahren

Falsch investiertes Geld

  • 20.08.2021

In Kiel soll ein Kriegsschiff exportiert werden, dass in Israel Gasfelder sichern soll. Gegen diesen Klimawahnsinn protestieren deutsche und israelische Greenpeace-Aktive.

mehr erfahren

Nie wieder

  • 12.08.2021

Vor 76 Jahren zerstörten Atombomben Hiroshima und Nagasaki. Mit einer Simulation zeigen Greenpeace-Gruppen, was solche Bomben in deutschen Städten anrichten würden.  

mehr erfahren

Musik gegen Waffenexporte

  • 22.06.2021

Unter dem Motto #GitarrenStattKnarren protestieren Künstler:innen zusammen mit Greenpeace-Aktiven mit Straßenkonzerten gegen Deutschlands Waffenexporte.

mehr erfahren