Skip to main content
Jetzt spenden
IAEA protest
(c)Greenpeace/Kurt Prinz

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Welcher Zusammenhang zwischen diesen Aussagen besteht? Die Nutzung der Atomkraft ist immer riskant, egal ob zivil oder militärisch. Genügend Beispiele dafür gibt es ja bereits: Hiroschima, Harrisburg, Tschernobyl - um nur die bekanntesten zu nennen. Doch noch etwas verknüpft ein AKW mit der Bombe: Wer ein AKW betreibt, ist theoretisch in der Lage Atombomben zu bauen. Deshalb kann die Botschaft nur lauten: Raus aus der Atomwirtschaft - egal wo!

Da sollte es doch beruhigen, dass es eine Atomaufsichtsbehörde der Vereinten Nationen (IAEA) gibt. Doch deren Credo: Bombe nein, aber zivile Nutzung ja! geht nicht auf. So bekleckerte sich der IAEA-Chef Mohammed el Baradei beim Verhindern der pakistanischen Atombombe nicht gerade mit Ruhm. Er ebnete den Weg dafür, dass ein veraltetes pakistanisches AKW mit neuester Technik ausgestattet wurde.

Er hat sich von der pakistanischen Lobby einspannen lassen, obwohl diese Technik auch militärisch nutzbar war, kritisiert der Greenpeace-Abrüstungsexperte Wolfgang Lohbeck im seit Freitag erhältlichen neuesten Greenpeace-Magazin. Die IAEA füttert seit Jahrzehnten den Drachen, den sie eigentlich bekämpfen muss.

Wo die Atomaufsichtsbehörde noch versagt hat und welche Risiken und Schreckenszenarien die Atomwirtschaft der Welt schon zugemutet hat sowie weitere Informationen rund ums Atom stehen in der neuesten Ausgabe des Greenpeace-Magazins.

Mehr zum Thema

Denys Tsutsaiev, Greenpeace Ukraine

Fragen an Denys Tsutsaiev, für Greenpeace in der Ukraine

  • 22.11.2022

Denys Tsutsaiev arbeitet für Greenpeace in Kyjiw. Seine Mission: der nachhaltige Wiederaufbau seines Landes. Obwohl ein Frieden nicht in Sicht ist, gibt es dafür bereits internationale Anstrengungen.

mehr erfahren
Demand of renewable Energy for a free Ukraine in front of the Bundestag

Eine freie Ukraine braucht Erneuerbare Energie

  • 24.10.2022

Beim Wiederaufbau der Ukraine Klimaschutz berücksichtigen! Das fordern Ukrainische Organisationen und Greenpeace in Berlin.

mehr erfahren
Alexander Lurz bei Friedens-Demo in Berlin

Interview: Wie hoch ist das Risiko für einen Atomkrieg?

  • 07.10.2022

Im Ukrainekrieg verschärft der russische Präsident Wladimir Putin seine Drohung, eine Atombombe einzusetzen. Wie groß ist die Gefahr?

mehr erfahren
Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: bedrohliche Lage für dortige Atomkraftwerke

  • 31.08.2022

Inmitten des Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung dar, für das Land und für den Rest Europas.

mehr erfahren
Setsuko Thurlow protestiert vor der UN gegen Atomwaffen

Atomwaffensperrvertrag

  • 11.08.2022

„Die Menschheit läuft Gefahr, die Lehren aus den furchtbaren Feuern von Hiroshima und Nagasaki zu vergessen“: In New York diskutieren 191 Staaten über die Umsetzung des Atomwaffensperrvertrags.

mehr erfahren
Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte

Wann endet der Ukraine-Krieg?

  • 03.08.2022

Im Krieg Russlands gegen die Ukraine folgt eine Eskalation der nächsten. Auch lässt Putin immer weniger Gas nach Europa. Wie geht es weiter? Fragen an Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte.

mehr erfahren