Skip to main content
Jetzt spenden
IAEA protest
© (c)Greenpeace/Kurt Prinz

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Welcher Zusammenhang zwischen diesen Aussagen besteht? Die Nutzung der Atomkraft ist immer riskant, egal ob zivil oder militärisch. Genügend Beispiele dafür gibt es ja bereits: Hiroschima, Harrisburg, Tschernobyl - um nur die bekanntesten zu nennen. Doch noch etwas verknüpft ein AKW mit der Bombe: Wer ein AKW betreibt, ist theoretisch in der Lage Atombomben zu bauen. Deshalb kann die Botschaft nur lauten: Raus aus der Atomwirtschaft - egal wo!

Da sollte es doch beruhigen, dass es eine Atomaufsichtsbehörde der Vereinten Nationen (IAEA) gibt. Doch deren Credo: Bombe nein, aber zivile Nutzung ja! geht nicht auf. So bekleckerte sich der IAEA-Chef Mohammed el Baradei beim Verhindern der pakistanischen Atombombe nicht gerade mit Ruhm. Er ebnete den Weg dafür, dass ein veraltetes pakistanisches AKW mit neuester Technik ausgestattet wurde.

Er hat sich von der pakistanischen Lobby einspannen lassen, obwohl diese Technik auch militärisch nutzbar war, kritisiert der Greenpeace-Abrüstungsexperte Wolfgang Lohbeck im seit Freitag erhältlichen neuesten Greenpeace-Magazin. Die IAEA füttert seit Jahrzehnten den Drachen, den sie eigentlich bekämpfen muss.

Wo die Atomaufsichtsbehörde noch versagt hat und welche Risiken und Schreckenszenarien die Atomwirtschaft der Welt schon zugemutet hat sowie weitere Informationen rund ums Atom stehen in der neuesten Ausgabe des Greenpeace-Magazins.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktivist:innen protestieren vor dem Reichstagsgebäude gegen neue Atombomber

(K)ein Aus für Atomwaffen in Deutschland?

  • 21.01.2022

Vor einem Jahr ist der in den Vereinten Nationen beschlossene Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft getreten. Statt ihn zu unterzeichnen, will Deutschland neue Atombomber anschaffen.

mehr erfahren
oil platform in the Bouri Oilfield some 70 nautical miles north of the coast of Libya,

Militärmissionen fördern die Klimakrise

  • 12.12.2021

Der Großteil der EU-Missionen dient der Sicherung fossiler Energieimporte – mit fatalen Folgen. 2021 investiert Deutschland 161 Millionen Euro in den militärischen Schutz von Öl und Gas.

mehr erfahren
Die Kampfdrohne Bayraktar TB2 hat eine Spannweite von 12 m und ihr Auge sitzt am Rumpf unterhalb der vorderen Landeklappe

Kampfdrohnen in Turkmenistan

  • 01.12.2021

Das autoritäre Regime in Turkmenistan verfügt über Zielerfassungsysteme der deutschen Firma Hensoldt in türkischen Kampfdrohnen, so eine Greenpeace-Recherche.

mehr erfahren

Aufrüstung fördert Klimakrise

  • 12.11.2021

Sicherheit und Frieden bedeuten schon längst nicht mehr nur die Abwesenheit von militärischen Konflikten. Die größte Bedrohung ist die Klimakrise.

mehr erfahren

Waffenexporte und Mythen

  • 04.11.2021

Ein Waffenexportstopp in Drittländer? Das gehe nicht, so die Rüstungslobby. Doch die vorgebrachten Argumente sind Mythen – wie Greenpeace-Veröffentlichungen zeigen.

mehr erfahren

Falsch investiertes Geld

  • 12.08.2021

In Kiel soll ein Kriegsschiff exportiert werden, dass in Israel Gasfelder sichern soll. Gegen diesen Klimawahnsinn protestieren deutsche und israelische Greenpeace-Aktive.

mehr erfahren