Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf dem Flughafengelände befindet sich eine Müllverbrennungsanlage. Drei Aktivisten ketteten sich an Industriefässer, die vor der Zufahrt zu dem Gelände auf der Straße befestigt waren. Die Zufahrt wird von den LKWs genutzt, die den Abfall zur Verbrennunganlage transportieren. Zwei weitere Aktivisten spannten ein Banner vor dem Gebäude auf: Hört auf uns zu vergiften! Stoppt die Müllverbrennung! forderten sie.

Die Anlage auf dem Flughafengelände von Auckland ist die größte Neuseelands. Wahrscheinlich ist sie auch die größte Quelle für Dioxin im Lande, sagte die Greenpeace Chemie- und Giftexpertin Carmen Gravatt. Andere große Müllverbrenner in Neuseeland sind zur Dampf-Sterilisation übergegangen. Dem sollte sich Auckland zügig anschließen. Greenpeace fordert, dass die Anlage abgeschaltet wird. Die Regierung in Wellington soll auf harmlosere Alternativen der Müllbeseitigung umsteigen und die Müllverbrennung im Lande komplett verbieten.

In Verbrennungsanlagen landet häufig der Abfall aus Krankenhäusern. Das biologische Risiko, das von ihm ausgeht und eine besondere Behandlung (Verbrennen) erfordert, kann aber durch harmlose Dampf-Sterilisation ausgeschaltet werden. Der Müll kann danach wie normaler Abfall behandelt werden, ohne dass Dioxin freigesetzt wird. Dioxin zählt zu den giftigsten Sustanzen, die die Menschheit kennt. Es gibt keinen international anerkannten Schwellenwert für seine Freisetzung. Dioxin verursacht Krebs, führt zu Geburtsdefekten beim Kind und kann Endometriose auslösen. (mir)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren