Jetzt spenden
Der Stadtwald Lübeck wird nachhaltig bewirtschaftet. 11/15/2012
Jörg Modrow / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

"Die Regierung Merkel muss die Waldbewirtschaftung grundlegend ändern und ökologisch ausrichten. Nur dann können die Emissionen bis 2020 um 40 Prozent gemindert werden", sagt Martin Kaiser, Klima- und Waldexperte von Greenpeace. "Eine naturnahe Waldbewirtschaftung ist gut für das Klima, die Biodiversität und die Klimaanpassung unserer heimischen Wälder".

Wälder binden CO2 aus der Atmosphäre und reichern es in lebenden und abgestorbenen Bäumen und im Boden als Kohlenstoff an. In den untersuchten Wäldern von Lübeck, Mölln und Göttingen können sich etwa zehn Prozent der Waldfläche natürlich entwickeln. In Lübeck weisen diese Flächen bereits um 25 bis 62 Prozent höhere Holzvorräte als industriell genutzte Waldflächen auf und können damit viel mehr CO2 speichern. "Jeder Waldnationalpark, jedes Naturwaldreservat und jeder andere Wald, der sich selbst überlassen ist, dient durch die ungebremste Speicherung von CO2 in besonderem Maße dem Klimaschutz", erklärt Kaiser.

Wälder müssen älter werden

Greenpeace sieht einen wachsenden Handlungsdruck für die Politik, denn vor Kurzem überschritt die CO2-Konzentration in der Atmosphäre im Tagesmittel erstmals den symbolischen Wert von 400 ppm (parts per Million) oder 0,04 Prozent. Dies teilte die Wetterbehörde der USA mit. Einmal ausgestoßenes CO2 verbleibt für tausende von Jahren in Atmosphäre und Ozeanen und trägt daher als Treibhausgas zum Klimawandel bei.

Die Autoren der Studie, Andreas Fichtner, Saskia von Steen, Martin Schmid und Knut Sturm, empfehlen, konventionell bewirtschaftete Wälder stetig zu natürlichen Ökowäldern umzuwandeln. So können sie als Baustein einer zukunftsfähigen Klimaschutzstrategie dienen. Die zunehmende Nutzung der Wälder zur Energiegewinnung in Deutschland kritisiert die Autorengruppe. Unsere Wirtschaftswälder müssen älter werden, denn dann speichern sie mehr CO2.

Durch die Ausrichtung auf Wertholz- statt Massenproduktion freuen wir uns auch über wirtschaftlichen Gewinn", sagt Knut Sturm, Forstamtsleiter von Lübeck. Die Studie kommt zu dem Schluss, es dürfe "die langfristige ökologische Gesundheit der Wälder nicht kurzzeitigen ökonomischen oder forstpolitischen Interessen geopfert werden."

  • Buchen und Mischwald im städtischen Wald in Göttingen 10/25/2012

    Stadtwald Göttingen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Der Ökowald als Baustein einer Klimaschutzstrategie

Der Ökowald als Baustein einer Klimaschutzstrategie

39 | DIN A4

755.15 KB

Herunterladen

Petition

https://act.greenpeace.de/offenerbrief-ikea

Keine Ikea-Möbel aus Urwald-Zerstörung!

Ikea wirbt mit Nachhaltigkeit. Aber alte Wälder in Europa zerstören, schadet uns allen. Auch Ihnen. Deshalb fordern wir: Ikea, nimm deine Umwelt-Versprechen ernst. Lass uns gemeinsam Wälder schützen statt zerstören.

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Illegal Logging in the Făgăraș Mountains in Romania

Mehr zum Thema

Junger Orang-Utan klettert in Kalimantan auf Borneo an einer Liane.

Zu Hause, im Supermarkt oder im Garten: Wir alle können etwas für den Waldschutz tun – Tag für Tag. Das kommt auch Klima und Artenvielfalt zu Gute.

mehr erfahren
Torben Dreyer, Gesche Jürgens, Sergio Domingo von Greenpeace im Helikopter
  • 30.05.2024

Neue Folge der Greenpeace-Dokumentation: Im zweitgrößte Wald Südamerikas wird die Zerstörung immer dramatischer. Das EU-Mercosur-Abkommen könnte zur völligen Abholzung des Gran Chaco führen.

mehr erfahren
Abgeholzte Bäume im Wald
  • 14.05.2024

Schwedens Naturwälder enden als Verpackungsmüll – auch in Deutschland. Greenpeace deckt auf, wie die Heimat der Rentiere zu Pappkartons verarbeitet wird.

mehr erfahren
Greenpeace Protest vor dem Ikea-Geschäft
  • 10.04.2024

Es gibt mehr und mehr Risse in der Fassade vom günstigen und nachhaltigen Wohnen made by Ikea. Das zeigt eine neue Greenpeace-Recherche. Im Fokus: Die Karpaten.

mehr erfahren
Junger Sumatra-Orang-Utan isst ein Blatt und krault sich unter der Achsel
  • 07.03.2024

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisti demonstrieren vor dem EU-Rat in Brüssel
  • 04.12.2023

Nicht nur unmoralisch, sondern auch illegal! Greenpeace hat das EU-Mercosur-Abkommen unter die rechtliche Lupe nehmen lassen. Können wir den Giftvertrag jetzt endgültig stoppen?

mehr erfahren