Skip to main content
Jetzt spenden
©Isadora Tast/Greenpeace

Mehrheit in Deutschland sieht Schutz von Tier und Umwelt als wichtigste Aufgabe

Lösungen für die dringenden Probleme der Landwirtschaft – nicht weniger soll ab heute eine Zukunftskommission finden, in der auch Greenpeace vertreten ist.

Tiere und Umwelt schützen – ein Großteil der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland hat klare Erwartungen, um welche Themen sich die von der Bundesregierung eingesetzte Zukunftskommission Landwirtschaft kümmern sollte. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue repräsentative Umfrage von Kantar im Auftrag von Greenpeace.

Ab heute kommen in Berlin Vertreterinnen und Vertreter aus Landwirtschaft, Umwelt- und Naturschutzverbänden, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um Lösungen für die wesentlichen Probleme der Landwirtschaft zu finden. Für 88 Prozent der mehr als tausend Befragten sollte dabei der Tierschutz im Vordergrund stehen. Fast genauso wichtig ist den Menschen der Umwelt- und Artenschutz (85 Prozent), gefolgt von der Versorgung mit gesunden Lebensmitteln (80 Prozent), fairen Preise für Landwirte (78 Prozent) und Klimaschutz (77 Prozent). „Wir sehen es als unsere Aufgabe, in der Kommission diese Erwartungen der Menschen einzufordern“, sagt Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland. Er vertritt Greenpeace in der Kommission.

Das Ergebnis der Umfrage bestätigt Greenpeace darin, sich in der Zukunftskommission für einen Kurswechsel in der Landwirtschaft einzusetzen. Denn Landwirtschaft ist für uns alle lebenswichtig. Sie darf ihre eigenen Grundlagen nicht länger zerstören. Aber für gute und gesunde Lebensmittel braucht es fruchtbare Böden, sauberes Wasser und Artenvielfalt. „Ich werde mich in der Zukunftskommission dafür einsetzen, die Landwirtschaft ökologisch auszurichten und umweltschädliche Subventionen abzubauen“, verspricht Martin Kaiser. „Auch die dafür benötigte Finanzierung für die Bäuerinnen und Bauern muss schnell auf den Weg gebracht werden.“

Intensive Landwirtschaft trägt zur Erderhitzung bei

 Riesige Felder voller Mais oder Raps ohne Blühstreifen am Rand, viel zu viele Schweine und Hühner auf engstem Raum: Die Landwirtschaft ist in erheblichem Maße daran beteiligt, dass die natürlichen Ressourcen übernutzt werden. Mit einem Anteil von derzeit zwölf Prozent hat die Landwirtschaft in Deutschland zudem einen wesentlichen Anteil am Ausstoß von Treibhausgasen, nicht zuletzt wegen unseres Hungers auf Rindfleisch und Milchprodukte. Das befeuert die Erderhitzung und sorgt für immer häufiger auftretende Wetterextreme. „Das auf Export ausgerichtete, menschenverachtende, tierquälerische und umweltzerstörende System Billigfleisch muss ein Ende haben. Fördergelder von unseren Steuern müssen an klare Maßnahmen gebunden werden, die die natürlichen Grundlagen und das Klima schonen und Tierschutz umsetzen“, fordert Kaiser. “Nur mit sehr viel weniger Tieren, die besser gehalten werden, können wir das Klima schützen.”

 

 

In der Umfrage werden mehr als 1000 Menschen in Deutschland gefragt, um welche Themen sich die neu eingesetzte Zukunftskommission Landwirtschaft vor allem kümmern sollte.

In der Umfrage werden mehr als 1000 Menschen in Deutschland gefragt, um welche Themen sich die neu eingesetzte Zukunftskommission Landwirtschaft vor allem kümmern sollte.

7

25.31 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Press Conference for Animal Welfare Levy Study in Berlin

Inflation dämpfen, Tierleid beenden

  • 25.04.2022

Reform der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel: Eine von Greenpeace beauftragte Studie belegt die möglichen positiven ökologischen und finanziellen Effekte.

mehr erfahren
Pigs at Ecological Farm in Westerau, Germany

Tierhaltung und Kennzeichnungspflicht müssen auf Özdemirs Agenda nach oben

  • 13.01.2022

Mehrheit der Bundesbürger:innen fordert vom Agrarminister, Tierschutz durchzusetzen und wäre bereit, mit einer Fleischsteuer tierfreundliche Ställe zu fördern.

mehr erfahren

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest vor Edeka-Filiale in Osnabrück

Achtung, Billigfleisch!

  • 24.08.2021

Edeka wirbt mit seiner Liebe für Lebensmittel. Die scheint aber beim Umweltschutz haltzumachen: Die Supermarktkette will weiter Fleisch aus tierschutzwidriger Haltung verkaufen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren