Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Illegaler Holzhandel kennt keine Grenzen

Regelmäßig passieren LKW mit illegal geschlagenem Holz aus der russischen Region Karelien die finnische Grenze. Gegen diesen Frevel haben Greenpeace-Aktivisten am Dienstag in Helsinki protestiert. Dort treffen sich derzeit die EU-Umweltminister mit Vertretern der russischen Regierung. Die Greenpeacer forderten alle Teilnehmer der Konferenz auf, den Handel mit Holz aus illegalem und zerstörerischem Einschlag endlich zu unterbinden.

  • /

An der Greenpeace-Aktion nahm auch Alexander Markowskij von der russisch-karelischen Umweltorganisation SPOK teil. Der größte Teil des Holzes aus der Gegend, in der ich lebe, wird nach Europa exportiert - vor allem nach Finnland, erklärte er. Der Holzeinschlag geschieht ganz oft illegal, aber jeder scheint wegzugucken oder zeigt mit dem Finger auf jemand anderes.

An dem Problem sind beide Seiten beteiligt. In Karelien versäumen es die Behörden, Gesetze zum Schutz des Waldes zu erlassen oder ihre Einhaltung zu erzwingen. Aber die reichen europäischen Länder müssen auch dafür sorgen, dass ihr Verlangen nach billigem Holz unsere Wälder und unsere Lebensweise nicht zerstört, so Markowskij.

Illegaler und zerstörerischer Holzeinschlag ist einer der Hauptgründe für das weltweite Schwinden der letzten Urwälder. Russland ist da keine Ausnahme. Das Schwinden der Wälder wiederum trägt erheblich zum Artensterben bei und fördert zudem den Klimawandel.

Das kriminelle Treiben hat aber auch ökonomische Folgen. Sini Harkki vom nordischen Greenpeace-Büro weist darauf hin, dass der illegale Einschlag den Handel mit legal geschlagenem Holz aus sozialer und ökologisch-nachhaltiger Waldwirtschaft unterminiert. Das Billigholz drückt die Preise, verantwortungsbewussten Holzunternehmen wird das Wasser abgegraben. Und den Regierungen und lokalen Kommunen gehen jedes Jahr Milliarden US-Dollar an Einnahmen verloren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weltweite Waldbrände

Ob Norden oder Süden – auf der Welt lodern erneut großflächig Waldbrände, die nicht oder nicht ausreichend bekämpft werden. Zum Beispiel in Brasilien und Russland.

Gefahr für Mensch und Umwelt

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.