Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Eklat bei der Verleihung der Goldenen Kettensäge: Preisträger auf der Flucht

Wer ist der größte Urwaldzerstörer in Brasilien? - Die Internet-Besucher auf den brasilianischen Greenpeace-Seiten haben abgestimmt: Mit überwältigender Mehrheit erklärten sie Blairo Maggi zum Gewinner der Goldenen Kettensäge. Maggi, der sowohl der Gouverneur des Bundesstaates Mato Grosso als auch größter Sojaproduzent der Welt ist, schien von dieser Ehre allerdings wenig angetan.

Maggi verdient diesen Preis, bestätigte Paulo Adario, Amazonas-Regenwaldexperte von Greenpeace, das Votum der Internet-Gemeinde. Nach nur zwei Jahren im Gouverneursamt, hat er Mato Grosso zum Spitzenreiter der Urwaldvernichtung gemacht. 48 Prozent des Kahlschlags im gesamten Amazonas-Regenwald fällt auf seinen Bundesstaat.

Greenpeace Brasilien vergibt die Goldene Kettensäge, um auf die ungebremste Zerstörung des Urwaldes im Lande aufmerksam zu machen. Diesmal kam es dabei sogar zu einer Zusammenarbeit mit einer der beliebtesten Fernsehsendungen Brasiliens. Die Sonntags-Show Pânico na TV (Panik im Fernsehen) erklärte sich bereit den Preisträger mit der Auszeichnung zu überraschen und die wenig schmeichelhafte Verleihung vor laufender Kamera vorzunehmen.

Ort des Geschehens war am vergangenen Mittwoch eine Schule in der Hauptstadt Mato Grossos, Cuiabá. Maggi hatte seinen Besuch angekündigt. Drei in Brasilien bekannte und beliebte Schauspieler warteten dort mit der Goldenen Kettensäge auf ihn. Maggi weigerte sich jedoch die Auszeichnung anzunehmen und die Schauspieler wurden von Sicherheitkräften aus der Schule geworfen.

Auch Maggi verließ daraufhin durch den Hintereingang das Gebäude, so dass die Sprachchöre der rund 1.000 wartenden Menschen, darunter viele Schüler, ungehört verhallten: Maggi, Maggi, ... nimm den Preis an, nimm den Preis an! und Schütze die Natur!

Wir freuen uns sehr, dass uns die Schauspieler und ihre Fans in unserer Arbeit unterstützen, sagt Adario. Damit haben wir einen neuen Weg ausprobiert, um unser Anliegen, den Urwald zu retten, in das Alltagsleben der Menschen zu bringen.

Wie dringend der Schutz des Amazonas-Regenwaldes ist, wird an folgenden Zahlen deutlich: Zwischen 2003 und 2004 verschwand der Urwald in Brasilien auf einer Fläche von 26.130 Quadratkilometern. Das entspricht rund 8.600 Fußballfeldern. Dabei lässt sich eine Entwicklung beobachten: Immer öfter muss der Wald weichen, damit Platz für Sojafelder entsteht. Brasilien ist einer der größten Sojaexporteure der Welt und macht mit seiner Soja ein gutes Geschäft.

Wenn wir jetzt nicht endlich etwas gegen den Kahlschlag im größten tropischen Urwald unternehmen, hat das gravierende Folgen, warnt Adario. Die biologische Vielfalt steht auf dem Spiel und ein wichtiger Faktor im Kampf gegen den Klimawandel würde wegfallen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Kontrolle ist besser

Palmöl des Konzerns Wilmar steckt in etlichen Süßigkeiten. In Zukunft will das Unternehmen garantieren können, dass seine Ware nicht aus Regenwaldzerstörung stammt – dank Technik.

Der Weihnachtsmüffel

Oh Tannenbaum, wie stinken deine Blätter: Gewächse aus gängiger Massenbaumhaltung duften meist wenig weihnachtlich. Unsere Autorin lernte, wie Weihnachtszeit mit Tannenaroma geht.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.