Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Dritter Preis für Tierpark Warder

Der Tierpark Warder ist am Montag in Hamburg mit dem Dr. Götze GEO Preis ausgezeichnet worden: Für die erfolgreiche Zucht vom Aussterben bedrohter Haus- und Nutztierrassen. Der Preis ist dotiert mit 3.000 Euro, die der Tierpark gut gebrauchen kann - er war längere Zeit von Insolvenz bedroht.

Im Sommer 2003 hatten zwei Schülerinnen des Hamburger Gymnasiums Dörpsweg den Tierpark Warder für den Preis vorgeschlagen. Im Rahmen des Dr. Götze GEO Preises hatten sie recherchiert, welche Personen, Institutionen oder Initiativen sich herausragend für den Erhalt der Erde einsetzen, und hatten ihren Favoriten vorgeschlagen. Auch zukünftig sollen die Preisträger nach Vorschlägen von Hamburger Schülern ausgewählt werden.

Im Tierpark Warder freue man sich sehr über den Preis, sagte Heinz Laing, Leiter des Parks. Insbesondere, da es Schüler sind, die Warder als auszeichnungs- und förderungswürdig anerkennen. Das empfinden wir natürlich als Ansporn, uns weiterhin für den Erhalt der seltenen und bedrohten Rassen einzusetzen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2019

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

”Wir wollen den Systemwechsel”

Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser über die Chancen, in der Zukunftskommission wichtige Weichen für die Landwirtschaft zu stellen - und die Lehren aus dem Kampf um den Kohleausstieg.

Kein Platz für Hass und falsche Fakten

Greenpeace Deutschland schließt sich einem internationalen Aufruf an und wird für den Rest des Monats Juli kein Geld für Inhalte auf Facebook und Instagram ausgeben.

Black Lives Matter

Schweigen ist keine Option. Ein Satz, der für uns alle gelten muss, findet Stephanie Töwe von Greenpeace. Sie fordert Solidarität mit der Black-Lives-Matter-Bewegung.