Greenpeace-Ehrenamtliche fordern vor Lidl-Filialen bessere Tierhaltung

Tierische Täuschung

Lidl bewirbt Kotelett, Steak und Wurst mit der Initiative Tierwohl – in Wirklichkeit leiden die Tiere, die das Fleisch liefern. Greenpeace-Aktivisten fordern Transparenz.

  • /

„Lidl unterstützt die Initiative Tierwohl“, steht auf einem schlichten, angenehm bodenständig wirkenden Etikett. Der Kunde soll sich ja wohlfühlen, wenn er im Discounter die Schweinefleisch-Packung in den Einkaufswagen legt. Doch das Etikett auf der Lidl-Eigenmarke Landjunker täuscht: Es garantiert ganz und gar keine wohlige Tierhaltung.

Denn das Logo erlaubt, Schweinen die Ringelschwänze abzuschneiden und sie auf engem Raum ohne Auslauf zu halten – es weist nicht unbedingt Besseres aus als die laschen gesetzlichen Mindestanforderungen. Wie geht es den Tieren? Haben sie Gen-Futter gefressen und Antibiotika bekommen? Das Lidl-Logo gibt keine Auskunft. Deshalb fordern Greenpeace-Ehrenamtliche morgen vor Filialen des Discounters in 51 Städten mehr Transparenz.

„Frag Lidl, wie ich leben muss!“, steht auf zwei Meter großen Schweinen aus Pappe, die die Aktivisten begleiten. So werden Kunden eingeladen, auf einer an Lidl adressierten Postkarte ebenfalls Fragen zur Fleischproduktion zu stellen. Wer online mitmachen will, kann Lidl eine Protestmail schicken.

„Initiative Tierwohl grenzt an Verbrauchertäuschung“

„Lidl soll ehrlich auf den Produkten der Eigenmarke Landjunker seine Kunden über Tierhaltung und Herkunft informieren“, sagt Stephanie Töwe, Expertin für Landwirtschaft bei Greenpeace. Die Handelskette ist kein Einzelfall, wenn es um mangelnde Transparenz geht: Greenpeace hat bei allen deutschen Supermarktketten nachgefragt, wie das Schweinefleisch für die Eigenmarkten hergestellt wurde. Das Ergebnis ist bei allen gleich: Der Handel tut kaum etwas, um die unsäglichen Bedingungen in der Massentierhaltung zu verbessern.

„Anstatt die Zustände in den Ställen zu ändern, ruht sich der Einzelhandel auf der gemeinsamen Initiative Tierwohl aus“, sagt Töwe. Das Logo prangt bei Lidl auf fast allem frischen Schweine- und Geflügelfleisch – obwohl der Großteil nicht aus Betrieben der Initiative stammt, sondern aus einer Produktion, in der die Haltung ungenügend ist. Zudem schließt die Initiative weder Verstümmelungen noch Genfutter oder die massenhafte Gabe von Antibiotika aus. „Die Initiative Tierwohl grenzt an Verbrauchertäuschung“, so Töwe. 

Lidl: Preistreiber der Branche

Zeitgleich drücken Discounter wie Lidl durch niedrige Preise die Produktionsstandards. Wenn ein Kilogramm Schweinehack für 3,19 Euro im Angebot ist, bleibt für den Landwirt nicht viel übrig. So muss auch er schauen, wie er über die Runden kommt. Futter aus umweltschonendem Anbau oder Schweine, die Frischluft schnuppern dürfen, sind bei dem Budget nicht drin.

Wenn Lidl mit der Initiative Tierwohl nicht nur Kunden locken will, muss der Markt jetzt Farbe bekennen und Verbrauchern einen Blick hinter die Kulissen und in die Ställe gewähren.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hooked On Meat

Wie die europäische Nachfrage nach Soja die Klimakrise verschärft

Gutachten Tierwohl-Label

Warum die Kriterien des staatlichen Tierwohl-Siegels von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) gesetzeswidrig sind.

Zur Kampagne

Tierleid beenden

38 betäubungslose Kastrationen von Ferkeln pro Minute in Deutschland, doppelt so viele kupierte Schwänze. Das Leiden der Schweine muss ein Ende haben.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Tote Zonen in Strandnähe

Vor der Ostseeküste lässt Sauerstoffmangel Meeresorganismen absterben. Das liegt auch an der Gülleflut aus der Landwirtschaft, zeigen die Ergebnisse einer Greenpeace-Messtour.

Zu wenig Tierwohl

Ein Schweinesteak mit dem staatlichen Gütesiegel “Tierwohl” – da könnte man erwarten, dass das Tier vor seiner Schlachtung ein artgerechtes Leben führen konnte. Oder doch nicht?

Keinen Mist machen

Wütend protestierten Bauern gegen eine strengere Düngeverordnung. Kommt sie jedoch nicht, drohen empfindliche Strafen. Worum es geht, erzählt Martin Hofstetter von Greenpeace.

Kampagne