Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wie ein Stromkonzern den Klimaschutz verkohlt

Der Konzern Vattenfall hat es geschafft, vom Bock zum Gärtner gemacht zu werden: Konzernchef Lars Göran Josefsson avancierte zum persönlichen Klimaberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel. In Zeiten des Klimawandels eine denkwürdige Allianz, denn Vattenfall setzt unbeirrt auf Kohle.

  • /

Das Unternehmen plant und baut weiter neue Kohlekraftwerke: das Steinkohlekraftwerke in Hamburg Moorburg und ein neuer Block im Braunkohlekraftwerk Boxberg sind im Bau, ein Steinkohlekraftwerk in Berlin Klingenberg ist in Planung. Nach Inbetriebnahme würde allein der neue Block in Boxberg vierzig Jahre lang 4,4 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich in die Luft pusten. Das entspricht dem jährlichen CO2-Ausstoß von 1,5 Millionen Autos.

Gleichzeitig aber steckt Vattenfall Millionen in fragwürdige Werbekampagnen. Die letzte PR-Kampagne des Konzerns, die Schein-Initiative Klimaunterschrift, zielte auf den politischen Prozess im Vorfeld der Klimakonferenz im polnischen Poznan im Dezember 2008. Mit solchen Maßnahmen und irreführenden Reports führt der Konzern regelmäßig ein hinterhältiges Spiel mit der Öffentlichkeit.

Eine Greenpeace-Internetseite entlarvt die Kampagne Klimaunterschrift, das Schwarzbuch Vattenfall - strahlend und verkohlt hinein in den Klimawandel beschreibt ausführlich die zweifelhaften Machenschaften, den aggressiven Lobbyismus und die Wahrheit hinter den Klima-Kampagnen des Konzerns.

Die Ungeniertheit, mit der diese klimaschädliche Geschäftspolitik praktiziert und gestützt wird, ist ein Alarmzeichen. Lesen Sie in den unten angeführten Artikeln, was Greenpeace unternimmt, um solche Skandale offenzulegen und das Klima vor Vattenfall zu retten.

Greenpeace fordert von Vattenfall:

  • den vollständigen Verzicht auf den Neubau von klimaschädlichen Braunkohlekraftwerken. Der Bau des Kraftwerks Boxberg muss gestoppt werden.
  • den Stopp der überdimensionierten Ausbaupläne von Kohlekraftwerken. Auch der Bau des Kohlekraftwerks in Hamburg-Moorburg muss gestoppt werden.
  • Investitionen in Erneuerbare Energien.
  • Vattenfall muss sich der Verantwortung zum Klimaschutz stellen.

 

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klageschrift: Klimaklage

Drei Familien, deren Lebensgrundlage von der Erderhitzung bedroht ist, klagen gemeinsam mit Greenpeace für wirksamen Klimaschutz.

Mehr zum Thema

Reden wir übers Wetter!

ZDF-Meteorologe Özden Terli sieht einen klaren Zusammenhang zwischen der Klimakrise und der Sommerhitze. Als Wissenschaftler mit Sendezeit will er die Menschen darüber aufklären.

RWE: So nicht!

RWE muss die Braunkohlebagger stoppen. Fürs Klima, den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Das fordern Greenpeace-Aktivisten heute vor der RWE-Zentrale in Essen.

Öl auf Abwegen

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem. „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.