Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Unternehmen plant und baut weiter neue Kohlekraftwerke: das Steinkohlekraftwerke in Hamburg Moorburg und ein neuer Block im Braunkohlekraftwerk Boxberg sind im Bau, ein Steinkohlekraftwerk in Berlin Klingenberg ist in Planung. Nach Inbetriebnahme würde allein der neue Block in Boxberg vierzig Jahre lang 4,4 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich in die Luft pusten. Das entspricht dem jährlichen CO2-Ausstoß von 1,5 Millionen Autos.

Gleichzeitig aber steckt Vattenfall Millionen in fragwürdige Werbekampagnen. Die letzte PR-Kampagne des Konzerns, die Schein-Initiative Klimaunterschrift, zielte auf den politischen Prozess im Vorfeld der Klimakonferenz im polnischen Poznan im Dezember 2008. Mit solchen Maßnahmen und irreführenden Reports führt der Konzern regelmäßig ein hinterhältiges Spiel mit der Öffentlichkeit.

Eine Greenpeace-Internetseite entlarvt die Kampagne Klimaunterschrift, das Schwarzbuch Vattenfall - strahlend und verkohlt hinein in den Klimawandel beschreibt ausführlich die zweifelhaften Machenschaften, den aggressiven Lobbyismus und die Wahrheit hinter den Klima-Kampagnen des Konzerns.

Die Ungeniertheit, mit der diese klimaschädliche Geschäftspolitik praktiziert und gestützt wird, ist ein Alarmzeichen. Lesen Sie in den unten angeführten Artikeln, was Greenpeace unternimmt, um solche Skandale offenzulegen und das Klima vor Vattenfall zu retten.

Greenpeace fordert von Vattenfall:

  • den vollständigen Verzicht auf den Neubau von klimaschädlichen Braunkohlekraftwerken. Der Bau des Kraftwerks Boxberg muss gestoppt werden.
  • den Stopp der überdimensionierten Ausbaupläne von Kohlekraftwerken. Auch der Bau des Kohlekraftwerks in Hamburg-Moorburg muss gestoppt werden.
  • Investitionen in Erneuerbare Energien.
  • Vattenfall muss sich der Verantwortung zum Klimaschutz stellen.

 

 

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren