Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die Faire Milch - gut für Bauern und Umwelt

Vor zehn Monaten gingen sie noch auf die Straße. Die Milchbauern forderten einen Abnahmepreis von 40 Cent pro Liter Milch. Bauern in Süddeutschland bekommen diesen Preis jetzt gezahlt. Etwa 150 Milchbauern der MVS Milchvermarktungsgesellschaft mbH aus Freising wehren sich damit gegen Dumpingpreise. Auch der Umwelt kommt ihre Milch zugute. Sie trägt das Ohne Gentechnik-Siegel.

  • /

Sie heißt Die faire Milch und ist seit heute in den Regalen von Tegut und REWE in Süddeutschland zu finden. Die abnehmende Molkerei garantiert den Milchbauern einen Abnahmepreis von 40 Cent. Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter hat in Zusammenarbeit mit dem MVS ein eigenes Label auf den Weg gebracht. Zu erkennen ist die Milch an der schwarz-rot-goldenen Kuh. Diese war bisher das Symbol des Widerstandes gegen den Preisverfall.

Die Bauern verpflichten sich, auf Gen-Pflanzen im Futter zu verzichten. Wir sind begeistert. Die Bauern der MVS zeigen den Groß-Molkereien, wie man gute Milch auf den Markt bringt. Faire Preise für Verbraucher und Bauern, keine Gentechnik, besseres Futter" - das ist der richtige Weg, freut sich Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter.

Den Bauern des MVS ist es ein großes Anliegen, ihre Milch auf traditionelle Weise umweltgerecht und damit gentechnikfrei zu produzieren. Der übliche Marktablauf wird damit auf den Kopf gestellt. Denn die Bauern entscheiden selbst über die Qualitätsanforderungen, den Verkaufspreis und die Milchgeldauszahlung.

Mit diesem System garantieren die Bauern und die Molkerei eine qualitativ hochwertige Milch. Davon sind andere Molkereien weit entfernt. Gerade die ebenfalls in Freising ansässige Molkerei Weihenstephan vom Müller-Konzern fällt im Vergleich massiv ab. Sie wirbt zwar mit einem hohen Qualitätsstandard, das Futter der Milchkühe enthält dennoch Gen-Pflanzen. Weihenstephan und andere Molkereien sollte dem Beispiel der Vorreiter folgen und das Gen-Futter aufgeben, sagt Hofstetter.

Die faire Milch gibt es bisher als H-Milch mit 1,8 und 3,8 Prozent Fettanteil. Sie kostet zwischen 89 und 99 Cent pro Liter. Ob sich die Milch durchsetzt, liegt jetzt an den Verbrauchern.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.

(K)eine Sache der Haltung

Tierwohl ist mehr als nur eine Frage der Haltung. Dabei spielt auch Gentechnik im Futter eine wichtige Rolle. Selbstverpflichtungen reichen nicht aus, Gesetze müssen her.

Erfolg im Kampf gegen Gentechnik

Die REWE-Group hat angekündigt, bei ihren Eigenmarken zukünftig auf Gen-Soja und auf Soja aus Südamerika im Futter der Nutztiere zu verzichten. Das Unternehmen will auf heimische...