Greenpeace fordert NRW auf, für die Blaue Plakette zu stimmen

Dicke Luft in Düsseldorf

Dieselabgase machen krank, besonders hoch ist die Schadstoffbelastung in NRW. Deshalb fordern Greenpeace-Aktivisten Ministerpräsidentin Kraft heute auf, für bessere Luft zu sorgen.

  • /

Hustengeräusche hallen heute durch das Foyer der nordrhein-westfälischen Staatskanzlei in Düsseldorf. Greenpeace-Aktivisten schieben ein Krankenbett mit einer aufgesprühten Rußlunge durch die Eingangshalle, neben der Krankenakte haben sie auch eine Petition für saubere Luft dabei. Vor dem Gebäude schwebt an Ballons ein Banner mit der Warnung „Diesel macht krank“. Drastische Maßnahmen, um auf ein drastisches Problem hinzuweisen, das Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bislang ignoriert: Die Luft in Nordrhein-Westfalen ist schlecht. Trotzdem blockiert NRW die wirksamste Maßnahme, um das Problem in den Griff zu bekommen: die blaue Plakette.

„In keinem Bundesland ist die Luft so schmutzig wie in Nordrhein-Westfalen“, sagt Benjamin Stephan, Greenpeace-Experte für Verkehr. Elf von 28 deutschen Regionen, die die EU-Kommission als besonders belastet benennt, befinden sich in Nordrhein-Westfalen – mehr als in jedem anderen Bundesland. Düsseldorf, Köln, Essen, Dortmund, Wuppertal und Duisburg – alle weisen seit Jahren deutlich zu hohe Stickoxidwerte auf. Hauptquelle dieser Luftschadstoffe: schmutzige Diesel-Pkw.

Stickoxidbelastung an Düsseldorfer Schulen

Stickstoffdioxid (NO2) schädigt die Lungen und führt laut Europäischer Umweltagentur alleine in Deutschland jedes Jahr zu mehr als 10.000 vorzeitigen Todesfällen. Kinder reagieren besonders empfindlich auf das Atemgift, wie eine Greenpeace-Studie zeigt. Umso schlimmer ist es, dass oft gerade an Schulen die Luft hoch mit  Stickoxiden belastet ist. Stichprobenartige Stickoxid-Messungen von Greenpeace vor 18 Düsseldorfer Grundschulen und Kitas an größeren Straßen haben gezeigt, dass der Jahresgrenzwert an jeder dieser Schulen überschritten wird.

„Stickoxide sind eine Gesundheitsgefahr in Nordrhein-Westfalen, davor darf Hannelore Kraft nicht länger die Augen verschließen“, so Benjamin Stephan. „Wir fordern die Ministerpräsidentin auf, sich nicht weiter gegen die blaue Plakette zu sperren.“ Diese Umweltplakette für Fahrzeuge würde es Städten ermöglichen, ältere Dieselautos aus besonders belasteten Gebieten zu verbannen. Keines der bislang diskutierten Mittel gegen Luftverschmutzung ist wirksamer, hat das Verkehrsministerium von Baden-Württemberg für Stuttgart errechnen lassen.

Verkehrswende in NRW

„Die schlechten Luftwerte zeigen: Deutsche Großstädte brauchen dringend alternative Mobilitätskonzepte“, so Stephan weiter. „Gerade Nordrhein-Westfalen hat dank seiner Bevölkerungsdichte eigentlich gute Voraussetzungen, seinen Bürgern umweltverträgliche Alternativen zum Auto zu bieten – und deren Auslastung sicherzustellen.“ Köln etwa belegt mit attraktiven Angeboten für Radfahrer Platz drei des gerade veröffentlichten Greenpeace-Städterankings. Düsseldorf, Essen und Dortmund hingegen landen mit einem hohen Autoanteil und wenig Alternativen am unteren Ende. „Städte müssen den Menschen in den Mittelpunkt stellen, statt wie bislang das Auto“, so Stephan. „Das macht unsere Großstädte lebenswerter – und die Luft besser.“

Weiterführende Publikationen zum Thema

Sauber werden

Wie die Autoindustrie ihre klimapolitische Verantwortung ignoriert

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

In Bewegung

Radfahren ist beliebt, doch auf der Straße dominiert das Auto. Im Interview berichtet Greenpeace-Sprecherin Marion Tiemann von einer schlagkräftigen Bewegung, die das ändern will.

Alles außer Hochdruck

In Stuttgart treffen sich heute die Spitzen von Landesregierung und Automobilbranche; Greenpeace-Kletterer geben den wichtigsten Tagesordnungspunkt vor: sauber werden!

Darauf fahren wir ab

Wie kriegt man Stadtmenschen raus aus dem Auto und rauf aufs Rad? Hier sind zehn großartige urbane Ideen ­– für andere Städte dringend zum Nachahmen empfohlen.