Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktion: Schwarze Luftballons halten ein Banner, auf dem steht "Diesel macht krank".
Bernd Arnold / Greenpeace

Greenpeace fordert NRW auf, für die Blaue Plakette zu stimmen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dieselabgase machen krank, besonders hoch ist die Schadstoffbelastung in NRW. Deshalb fordern Greenpeace-Aktivisten Ministerpräsidentin Kraft heute auf, für bessere Luft zu sorgen.

Hustengeräusche hallen heute durch das Foyer der nordrhein-westfälischen Staatskanzlei in Düsseldorf. Greenpeace-Aktivisten schieben ein Krankenbett mit einer aufgesprühten Rußlunge durch die Eingangshalle, neben der Krankenakte haben sie auch eine Petition für saubere Luft dabei. Vor dem Gebäude schwebt an Ballons ein Banner mit der Warnung „Diesel macht krank“. Drastische Maßnahmen, um auf ein drastisches Problem hinzuweisen, das Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bislang ignoriert: Die Luft in Nordrhein-Westfalen ist schlecht. Trotzdem blockiert NRW die wirksamste Maßnahme, um das Problem in den Griff zu bekommen: die blaue Plakette.

„In keinem Bundesland ist die Luft so schmutzig wie in Nordrhein-Westfalen“, sagt Benjamin Stephan, Greenpeace-Experte für Verkehr. Elf von 28 deutschen Regionen, die die EU-Kommission als besonders belastet benennt, befinden sich in Nordrhein-Westfalen – mehr als in jedem anderen Bundesland. Düsseldorf, Köln, Essen, Dortmund, Wuppertal und Duisburg – alle weisen seit Jahren deutlich zu hohe Stickoxidwerte auf. Hauptquelle dieser Luftschadstoffe: schmutzige Diesel-Pkw.

Stickoxidbelastung an Düsseldorfer Schulen

Stickstoffdioxid (NO2) schädigt die Lungen und führt laut Europäischer Umweltagentur alleine in Deutschland jedes Jahr zu mehr als 10.000 vorzeitigen Todesfällen. Kinder reagieren besonders empfindlich auf das Atemgift, wie eine Greenpeace-Studie zeigt. Umso schlimmer ist es, dass oft gerade an Schulen die Luft hoch mit  Stickoxiden belastet ist. Stichprobenartige Stickoxid-Messungen von Greenpeace vor 18 Düsseldorfer Grundschulen und Kitas an größeren Straßen haben gezeigt, dass der Jahresgrenzwert an jeder dieser Schulen überschritten wird.

„Stickoxide sind eine Gesundheitsgefahr in Nordrhein-Westfalen, davor darf Hannelore Kraft nicht länger die Augen verschließen“, so Benjamin Stephan. „Wir fordern die Ministerpräsidentin auf, sich nicht weiter gegen die blaue Plakette zu sperren.“ Diese Umweltplakette für Fahrzeuge würde es Städten ermöglichen, ältere Dieselautos aus besonders belasteten Gebieten zu verbannen. Keines der bislang diskutierten Mittel gegen Luftverschmutzung ist wirksamer, hat das Verkehrsministerium von Baden-Württemberg für Stuttgart errechnen lassen.

Verkehrswende in NRW

„Die schlechten Luftwerte zeigen: Deutsche Großstädte brauchen dringend alternative Mobilitätskonzepte“, so Stephan weiter. „Gerade Nordrhein-Westfalen hat dank seiner Bevölkerungsdichte eigentlich gute Voraussetzungen, seinen Bürgern umweltverträgliche Alternativen zum Auto zu bieten – und deren Auslastung sicherzustellen.“ Köln etwa belegt mit attraktiven Angeboten für Radfahrer Platz drei des gerade veröffentlichten Greenpeace-Städterankings. Düsseldorf, Essen und Dortmund hingegen landen mit einem hohen Autoanteil und wenig Alternativen am unteren Ende. „Städte müssen den Menschen in den Mittelpunkt stellen, statt wie bislang das Auto“, so Stephan. „Das macht unsere Großstädte lebenswerter – und die Luft besser.“

  • Im Landtag von NRW übergibt ein Greenpeace-Mitarbeiter Vertretern der Landesregierung einen Protestbrief zu den zu hohen Stickoxidwerten.

    Kranke Politik

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein Greenpeace-Banner warnt am am Landtag von NRW: "Diesel macht krank".

    Wo Nichtstun zum Himmel stinkt

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Mitarbeiter misst Stickoxidgehalt an Düsseldorfer Grundschulen.

    Schlechte Luft an Düsseldorfer Schulen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aerial of Tree Planting Action near the Danennroeder Forest

Verkehrte Verkehrsplanung

  • 06.12.2022

Dieses sperrige Wort ist das Drehkreuz der deutschen Verkehrswende. Jetzt wird der Bundesverkehrswegeplan überarbeitet. Es geht um Milliarden Euro und Millionen Tonnen CO2.

mehr erfahren
Crime Scene Climate Crime Berlin 1

Klimaprotest an Fassade des Verkehrsministeriums

  • 11.11.2022

Klimarückstand im Verkehr mit Abstand am höchsten: Greenpeace-Aktive protestieren mit „Klimaverbrechen“-Absperrband an Fassade des Verkehrsministeriums.

mehr erfahren
Stau in Seoul

Autoindustrie sprengt Klimaziele

  • 10.11.2022

VW, Toyota und andere Hersteller unterlaufen mit ihren Absatzplänen für Verbrenner das 1,5-Grad-Ziel, zeigt eine neue Greenpeace-Studie. Das birgt ökologische, aber auch finanzielle Risiken.

mehr erfahren
Public Transport 9 Euro Ticket Starts in Berlin

Anschluss nicht verpassen

  • 10.10.2022

Ein Klimaticket kann Haushalte entlasten, das Klima schonen und es lässt sich leichter finanzieren, als viele glauben. Alles spricht für ein dauerhaftes ÖPNV-Ticket für maximal 29 Euro im Monat.

mehr erfahren
Züge und Menschen am Hauptbahnhof in Hamburg

9-Euro-Ticket: So kann es weitergehen

  • 18.09.2022

Das 9-Euro-Ticket ist zum 1. September ausgelaufen. Wie ließe sich ein Nachfolge-Ticket finanzieren, welchen Nutzen hätte es und wie steht die Bevölkerung dazu? Ein Interview.

mehr erfahren
Young activists from Greenpeace demonstrate with an oversized scale, before Volkswagen's General Meeting.

VW lawsuit in court

  • 12.09.2022

Four plaintiffs are demanding that Volkswagen stops producing climate-damaging internal combustion cars by the end of the decade.

mehr erfahren