USA gegen Atommüll-Einfuhr aus Jülich

Nicht transportfähig

Durch Deutschland reisen kann er nicht, der Transport in die USA ist illegal, die Bürger dort wollen ihn auch nicht. Wohin also mit dem Atommüll von Jülich? Es gibt nur eine Lösung.

  • /

152 Castoren, randvoll mit hochradioaktivem Atommüll: Das Gut im Zwischenlager des Forschungszentrums Jülich sorgt weiter für Probleme. Kürzlich hatte das Bundesamt für Strahlenschutz die Verschiebung ins Zwischenlager Ahaus ebenfalls in Nordrhein-Westfalen genehmigt. Doch diese Genehmigung allein reicht nicht aus; auch die Atomaufsicht NRW entscheidet mit. Und müsste beim Transport eine neue Sicherheitsrichtlinie zum Schutz vor Terrorangriffen berücksichtigen – schwierig aufgrund der augenblicklichen Gefahrenlage. Ein weiterer Vorschlag der Aufsichtsbehörde: der Bau eines neuen Zwischenlagers in Jülich – eine Lösung, die auch Greenpeace empfiehlt.

Dennoch wird als Alternative nun wieder der Atomtransport in die USA diskutiert: in die Militäranlage Savannah River Site (SRS) im Bundesstaat South Carolina. Doch der ist illegal; das hatte Greenpeace im September vergangenen Jahres mit einem Rechtsgutachten belegt.

Auch das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium schlägt die Verschiebung in die USA als Alternative zum Transport nach Ahaus vor. Doch nun scheint sie auch am Widerstand der Bevölkerung in den USA zu scheitern: Ein hochrangiger Beirat des US-amerikanischen Energieministeriums (DOE) hat den Import deutschen Atommülls aus Jülich oder auch aus Ahaus nach Savannah River Site, eine der problematischsten Atomanlagen weltweit, abgelehnt. Die Atomanlage ist eine der am stärksten kontaminierten der Welt. Sie stammt aus dem Jahr 1950 und diente hauptsächlich der Atomwaffenproduktion. Für derzeit 130 Millionen Liter hochradioaktiven Atommülls bietet sie keine Lösung.

„Ungerechtfertigtes zusätzliches Umweltrisiko“

Kein Wunder also, dass der Savannah-River-Site-Bürgerbeirat den Jülich-Abfall dort nicht einlagern will. Der Beirat ist ein offizielles, vom amerikanischen Energieministerium eingesetztes und hoch respektiertes Gremium. Bei seiner Sitzung am vergangenen Dienstag verabschiedete er nun mit großer Mehrheit ein Positionspapier. Darin heißt es, dass der Import von Atommüll aus Deutschland ein „ungerechtfertigtes zusätzliches Umweltrisiko für die Bürger der Savannah-River-Region darstellt“ und deshalb abgelehnt wird.

Diese Entscheidung ist auch ein großer Erfolg für Greenpeace und andere Umweltorganisationen in Deutschland und den USA. Gemeinsam hatten sie wiederholt öffentlich auf das erhebliche Risiko des Atommüll-Transports hingewiesen. Auch die zu befürchtende Verschärfung der ohnehin schwierigen Situation mit der Atommüll-Lagerung in Savannah River Site wurde immer wieder als Problem benannt.

Greenpeace hatte im vergangenen Jahr in einer offiziellen EU-Beschwerde bemängelt, dass der Export des Jülich-Atommülls gegen das deutsche Atomgesetz verstoßen würde und somit illegal wäre.

Die Bevölkerung in den USA will den deutschen Atommüll also nicht, und ein Transport nach Ahaus ist zu riskant. „Die verantwortliche nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft muss endlich einsehen“, so Tobias Münchmeyer, Greenpeace-Experte für Atomenergie, „dass am Neubau eines Zwischenlagers in Jülich kein Weg vorbei geht.“

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Darf es noch Salz sein?

Die Debatte um ein sicheres Atommüll-Endlager illustriert ein Kernproblem der Industrieländer: Was tun mit gefährlichem Müll? Ist „ab ins Bergwerk“ wirklich eine Lösung? 

Offen für alles

Niemand hat die Absicht, in Gorleben ein Atommüll-Endlager zu bauen - angeblich. Dennoch zahlte der Bund fast eine Million Euro, damit der Salzstock im Rennen bleibt.

Suche auf „weißer Landkarte“

Die Bundesregierung will Gorleben bei der Endlagersuche weiter benachteiligen. Mit einem Eilantrag will Greenpeace diese Pläne stoppen.