Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kommt er oder kommt er nicht? Greenpeace lädt Stoiber zur Tschernobyl-Ausstellung ein

Zwanzig Jahre sind seit dem Super-GAU am 26. April 1986 im Atomkraftwerk Tschernobyl vergangen. Zum Gedenken an die Opfer der Katastrophe hat Greenpeace die Foto-Ausstellung: Verstrahlt, verdrängt, vergessen mit Bildern des Fotografen Robert Knoth ins Leben gerufen. Weil der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber nach wie vor gegen den Atomausstieg kämpft, lud Greenpeace ihn am Montag persönlich zum Besuch der Ausstellung ein.

  • /

Stoiber mochte die Einladung der Greenpeace-Gruppe München nicht persönlich entgegennehmen. Er ließ um ein offizielles Einladungsschreiben bitten. Ob dieses rechtzeitig den Weg durch die bayerische Staatskanzlei zum Empfänger schafft, bleibt abzuwarten. Die Wanderausstellung wird am 18. Oktober in München eröffnet.

Wie weitreichend die Folgen des Unfalls im vierten Reaktor des AKW Tschernobyl sein würden, konnte damals niemand mit Sicherheit sagen. Heute sind die Folgen offensichtlich. Und immer noch erkranken viele Menschen in der Ukraine und in Weißrussland neu. Viele Strahlungsopfer leiden an Krebs. Auch die Zahl der Kinder, die mit Behinderungen zur Welt kommen, ist drastisch gestiegen. All diese Folgen und wie die Menschen trotz allem ihren Alltag bewältigen, schildert die Ausstellung in bewegenden Bildern.

(Autorin: Sanja Schlösser)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.